Letters from Attica

In Zeiten der Einsamkeit schreiben viele Menschen Briefe an ihre Nächsten, um genau diesem Gefühl von Einsamkeit und Getrenntsein Ausdruck zu verleihen. Dies tat auch der Aktivist Sam Melville, der in den 1970er-Jahren für seinen gewaltsamen Prostest gegen den Vietnamkrieg in der Attica Correction Facility (New York State) sass. Seine Briefe wurden später als Buch unter dem Titel «Letters from Attica» veröffentlicht.

Einfach gesagt:
Viele Leute schreiben Briefe, wenn sie einsam sind. Einige solcher Briefe kommen in «Letters from Attica» vor. Sie kommen aus einem Gefängnis. Das Publikum hilft selber mit, dass alle in der Gruppe die Texte hören.

Mittwoch 12.5. 18:00 | Mittwoch 12.5. 20:00 | Donnerstag 13.5. 18:00 (Englisch) | Donnerstag 13.5. 20:00 | Freitag 14.5. 17:00 | Freitag 14.5. 18:30 | Freitag 14.5. 21:30

Outdoor. Masken. 1.5m Abstand. Max. 15 Personen.

default
08.05.21