Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verdachtsfall in Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgAm Montag erwartet der Kantonsarzt die Resultate aus dem Labor: Hat sich ein 25-jähriger Freiburger mit dem Grippevirus A/H1N1 angesteckt? Er ist von einer Rundreise in den USA mit Gripesymptomen heimgekehrt.

Bekannte sind informiert

Der Kantonsarzt Chung-Yol Lee bestätigt, dass der Verdacht auf Schweinegrippe besteht. «Wir haben bisher nicht kommuniziert, weil es unterdessen relativ viele Fälle gibt, und wir das Resultat abwarten wollten», sagt Lee. Der Bekanntenkreis des jungen Mannes sei informiert worden. «Aber da wir ja noch kein Resultat haben, können wir auch nicht sagen, ob dieser Fall von Bedeutung ist.» Er betont, dass sich der Kranke im Ausland mit der Grippe angesteckt hat, «so wie bisher meistens, wenn jemand in der Schweiz an einem A/H1N1-Virus erkrankt ist».

49 Fälle in der Schweiz

Insgesamt wurden in der Schweiz bisher 49 Erkrankungen nachgewiesen. In 39 Fällen steckten sich die Betroffenen im Ausland an. Vier Personen hingegen fingen sich die Krankheit in der Schweiz ein. Elf Verdachtsfälle werden derzeit in verschiedenen Kantonen abgeklärt. njb

Mehr zum Thema