Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verdienter Derby-Sieg für Düdingen II

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Daniel Haymoz

Vor dem Spiel war der Trainer des FC Murten, Antonio Codutti, optimistisch, umso mehr der Tabellenletzte in Vollbesetzung antreten konnte und die Mannschaft unter der Woche sehr gut gearbeitet hatte. Sein Gegenüber René Stritt setzte erneut auf eine starke Defensive und hatte grosse Erwartungen in den neu formierten Sturm.

Genau so entwickelte sich der Spielbeginn: Düdingen probierte, aus einer massiven Defensive die Angriffe zügig und präzis zu lancieren. Diese kamen jedoch kaum bis in die Gefahrenzone der Gäste. Nach 15 Minuten führte eine Unaufmerksamkeit der Seeländer zum 1:0 durch Schafer, der eine Flanke von Simoes Melo kaltschnäuzig verwerten konnte.

Gutes Schiedsrichter-Trio

Ab diesem Moment übernahmen die Sensler das Spieldiktat. Der FC Murten hatte kaum etwas dagegenzusetzen. Als ein erneut schön ausgelöster Angriff bis in den Strafraum der Murtner gelangte, konnten sich diese nur noch mit einem Foul helfen. Den fälligen Strafstoss verschoss Schafer kläglich.

In der Folge kam eine gewisse Derbyhärte ins Spiel, welche der umsichtig und gut pfeifende Schiedsrichter Gauch sofort unterband. Im Übrigen fiel auf, dass das arbitrierende Trio gut harmonierte.

Die letzte Konsequenz fehlte

Nach dem Pausentee gingen die Zuschauer davon aus, dass die junge Düdinger Mannschaft den Sack zumachen würde. Sie sahen sich getäuscht. Murtens Trainer Codutti hatte mit seinen Einwechslungen eine taktische Änderung vorgenommen. Die Düdinger wurden viel früher, bei der Angriffsauslösung gestört. So hatten die Murtner vermehrt den Ball in ihren Reihen und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. Gefährlich kamen sie hingegen kaum vor das Tor von Vogelsang. Die letzte Konsequenz fehlte einmal mehr; aber vielleicht auch der Glaube an die eigene Stärke.

Die Qualität des Spiels verflachte in dieser Phase vollends. In der Nachspielzeit konnte Schmid, der zum ersten Mal mit dem SC Düdingen II auflief, den ersten Abschlussversuch seines Teams in der zweiten Hälfte (!), welchen Kolly und der routinierte Waeber wunderschön vorbereitet hatten, mit einem gekonnten Distanzschuss abschliessen.

Stürmische Tage …

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Nachwuchsmannschaft des SC Düdingen einen wichtigen Schritt in Richtung ruhigen Herbst gemacht hat. Murten hingegen stehen stürmische Tage ins Haus.

Düdingen II – Murten 2:0 (1:0)

140 Zuschauer; SR: Gauch. Tore: 15. Schafer 1:0, 93. Schmid 2:0.

SC Düdingen: Vogelsang; Meuwly, Bartels, Spicher, Henchoz; Schmid, Simoes Melo, Wohlhauser, Schafer (92. Catillaz); Aebischer (ab 46. Kolly), Ajdaroski (85. Waeber).

FC Murten: Winiger; Michlig, Gonzalez, Kaltenrieder, Gizzi (46. Pauchard); Lukoki, Carillo (ab 46. Raemy), Benninger, Stoll; Bulay (63. Mankaka), Quagliariello.

Bemerkung: 30. Schafer verschiesst Foulpenalty.

Mehr zum Thema