Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verdienter Heimsieg für Giffers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Den Gästen aus Murten lief es in den letzten Spielen überhaupt nicht nach Wunsch; der letzte Dreier datiert vom 1. April, es war ein 2:1 gegen den abstiegsgefährdeten FC Tafers. Die Seeländer reisten dann zu allem Übel auch noch ohne Captain und Torgarant Fabio Quagliarello ins Senseoberland. Die Partie begann ansprechend: Kevin Jenny schickte bereits in der zweiten Minute den ersten Gruss in Richtung Murtens Schlussmann Marco Cura, welcher das Leder in den Corner lenken konnte. Nach fünf gespielten Minuten kamen dann auch die Gäste zu der ersten Chance: Stefan Cotting vertändelte am eigenen Strafraum den Ball, Armin Adilic konnte jedoch völlig frei stehend nicht reüssieren und scheiterte an Marco Vogelsang. Nach dieser Chance übernahmen die Oberländer das Spieldiktat. Sie waren den Gästen nun in allen Belangen überlegen, verpassten zum Leid der Zuschauer jedoch immer wieder den Führungstreffer; Philippe Messerli und Kryeziu scheiterten zweimal knapp (19./27.). Somit blieb es zur Halbzeit beim für den FC Murten schmeichelhaften 0:0.

 Chance um Chance

In der zweiten Hälfte nahmen die Hausherren sofort wieder das Heft in die Hand. Dem FC Murten – der im Übrigen nur mit 13 Spielern antrat – fehlte schlicht die Kraft und Klasse, um den stark aufspielenden Giffersnern Paroli bieten zu können. Den Oberländern war das egal, Aussenback Kevin Jenny traf in der 54. Minute zur längst überfälligen Führung: Aus gut 20 Metern fasste er sich ein Herz und drosch das Leder in die Maschen. Wer gedacht hatte, dass sich die Seeländer nach dem Rückstand noch einmal zurückkämpfen würden, wurde enttäuscht: Es blieb beim einseitigen Spiel, Murten brachte keine einzige nennenswerte Aktion zustande.

 Der FC Giffers-Tentlingen spielte munter weiter und erarbeitete sich Torchance um Torchance, scheiterte jedoch immer wieder am eigenen Unvermögen. In der 79. Minute schnappte sich Stürmer Nicolas Lüdi den Ball, tankte sich durch die Gästeabwehr und stand völlig alleine vor Cura. Uneigennützig passte er den Ball quer, Samy Kryeziu schob lässig zur 2:0-Führung ein. Spätestens nach diesem Treffer war die Messe gelesen. Das Resultat hätte durchaus noch höher ausfallen können, doch Lüdi und Joker Jan Neuhaus scheiterten mehrere Male knapp. Somit blieb es am Schluss beim hochverdienten Sieg des Heimteams, welches sich somit in der vorderen Tabellenhälfte etablieren konnte. Der FC Murten jedoch wird sich sehnlichst auf das Saisonende freuen – mit der neuerlichen Niederlage wartet das Mollard-Team seit nunmehr acht Spielen auf einen Sieg.

Telegramm

Giffers-Tentlingen – Murten 2:0 (0:0)

125 Zuschauer. SR: Luca Cibelli.

Tore:54. Jenny 1:0; 79. Kryeziu 2:0

FC Giffers-Tentlingen:Vogelsang; Jenny, Scheuber, Cotting, A. Marro; Hayoz, Messerli (86. Aebischer), Philippona, Y. Marro (68. Neuhaus); Kryeziu (80. Berset), Lüdi

FC Murten:Curà; Moser, Raemy, Etter, Costa Marques (66. Maloku); Marolho Rodrigues, Kaslevic, Cartoni, Santos Fonseca; Chammartin, Adiliic (51. Rodrigues Marolho).

 

Mehr zum Thema