Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verein «Bibel+ Orient» hat eine neue Präsidentin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FREIBURGDer Verein «Projekt Bibel+Orient» wurde vor vier Jahren gegründet und bis anhin von Marie-Louise Nay geleitet. An der Jahresversammlung vom vergangenen Samstag hat nun die Berner Theologin und Bibelwissenschafterin Sophia Katharina Bietenhard die Nachfolge angetreten. Die Gründungspräsidentin Nay bleibt jedoch weiterhin Vorstands- und Stiftungsratsmitglied, wie der Verein im Anschluss an die Versammlung mitteilte.

Teilzeitarbeit für Leiterin des Museums Murten

Für die Leitung der Museumsarbeit konnte dank einer grosszügigen Zuwendung der Gebert-Rüf-Stiftung, Basel, eine neue Teilzeitstelle für Museumsmanagement geschaffen werden. Sie wird ab Oktober von der Murtener Museumsleiterin Susanne Ritter-Lutz besetzt. Der bisherige Stelleninhaber, Thomas Staubli, wird damit frei, sich hauptsächlich dem Projekt zu widmen, das Bibel-Orient-Museum in den Heinrichsturm zu bringen.

15 000 Besucherinnen und Besucher

An der Jahresversammlung wurden die 50 Anwesenden ebenfalls über den Erfolg der Ausstellung «L’Eternel féminin – Gott weiblich» informiert. Rund 15 500 Personen haben diese im Museum für Kunst und Geschichte in Freiburg besucht.

Zurzeit wird die Ausstellung im Diözesanmuseum von Rottenburg a. Neckar gezeigt, wie der Verein «Bibel+Orient» im Anschluss an die Versammlung weiter verlauten liess. il/Com.

Mehr zum Thema