Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verein Frioba mit neuer Präsidentin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

Villars-sur-Glâne Vor 14 Jahren haben sich ein paar Bäuerinnen zusammengetan, um ihre Produkte besser zu vermarkten. Entstanden ist das Projekt Frioba, das «Freiburger Spezialitäten für Feinschmecker» vertreibt, wie es im Werbeslogan heisst. Mittlerweile sind die Geschenkpackungen in Pyramidenform nicht nur innerhalb des Kantons Freiburg, sondern in der ganzen Schweiz bekannt: Oft werden sie an offiziellen Anlässen auswärtigen Gästen als Dank und Erinnerung verschenkt.

Pro Jahr vertreibt der Verein etwa 600 dieser Pyramiden, die es in verschiedenen Zusammenstellungen wie Herzhaft, Noblesse und Grenzenlos gibt oder vom Kunden nach eigenem Gutdünken zusammengestellt werden können. Wie Cornelia Rudaz vom Verein erklärt, ist die Zahl der verkauften Pyramiden am Steigen, «dank intensivem Marketing». Die Marke sei im Sensebezirk am besten bekannt.

13 Produzentinnen

Was in Geschenkpackungen angeboten wird, hat Frioba auch als Einzelprodukt im Angebot: insgesamt 50 regionale Produkte, das variiert je nach Saison. Neu gibt es die Freiburger Spezialitäten auch in kleinen Körbchen und kleinen eleganten Taschen mit einem Fenster.

Produziert werden die Produkte, die von Gifferstee über Sensler Brätzele, Liköre, Anisbrötli, Konfitüren, Dörrfrüchten, Kilbisenf bis hin zu Biresaassa reichen, von 13 Produzentinnen in Deutschfreiburg und im französischen Kantonsteil. Einige Läden haben die Produkte zudem als Wiederverkäufer in ihr Sortiment aufgenommen. Der Verein ist auch an vielen Märkten präsent. «Der Verkauf am Markt, der Wiederverkauf sowie die kleinen Taschen und Körbe entsprechen etwa 50 Prozent des Umsatzes», sagt Cornelia Rudaz. Sie ist seit 13 Jahren dabei und betreibt heute immer noch das Depot: Bei ihr in Villars-sur-Glâne können bestellte Waren abgeholt werden. Eine zweite Verkaufsstelle besteht in Sorens bei Denise Villoz.

Kürzlich hat es an der Spitze des Trägervereins einen Wechsel gegeben: Véronique Leicht, die zu den Initiantinnen des Projekts gehörte, hat die Verantwortung abgegeben. Neu wird der Verein von Barbara Wyss aus Châbles präsidiert.

Weitere Infos. www.frioba.ch

Barbara Wyss (l.) folgt als Präsidentin auf Véronique Leicht.Bild zvg

Mehr zum Thema