Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verletzte Wildtiere erhalten eine neue Station

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Die aktuelle Pflegestation für Wildtiere, die vom Naturhistorischen Museum Freiburg betrieben wird, befindet sich in einem kleinen Gebäude auf dem Platz zwi- schen der Hochschule für Wirtschaft und dem Botanischen Garten. Gemäss dem Amtsblatt von gestern liegt nun das Baugesuch für eine neue Station am Museumsweg 16, auf dem Gelände des Botanischen Gartens, auf.

Die medizinische Fakultät der Universität Freiburg baue aus und werde darum die jetzige Station abreissen, erklärte Marc Mettraux auf Anfrage. Er ist Sektorchef des Amts für Wald, Wild und Fischerei, das für die Station zuständig ist.

Die neue Station soll aus Schweizer Holz bestehen und mit einer Voliere einen zweiten Stock erhalten. Insgesamt ergebe dies eine Fläche von rund 120 Quadratmetern, so Mettraux. Kosten wird der Bau zwischen 300 000 und 400 000 Franken. «100 000 Franken erhalten wir jedoch von einer privaten Stiftung für den Vogelschutz.» In einem Monat sollen die Arbeiten beginnen, denn Einsprachen werde es keine geben, sagt Mettraux. «Wir haben keine privaten Nachbarn, Uni und Kanton sind mit dem Projekt einverstanden.» Die Eröffnung der neuen Pflegestation ist für Ende Juni geplant. rb

Meistgelesen

Mehr zum Thema