Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vermeidbare Niederlage für Plaffeien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: EDGAR FAHRNI

Das Terrain war wegen des starken Regens sehr schwierig bespielbar, und dennoch war vor allem in der ersten Halbzeit ein Klassespiel zu beobachten. In der Startphase hatten die Einheimischen zahlreiche Topchancen. So besonders in der 27. Minute, als Burri und Aebischer vor Torhüter Pasquier zauberten, den Ball aber nicht an diesem und an Allemann vorbei ins Tor brachten. In der 31. Minute traf Bertschy zudem nur den Pfosten und eine Minute später zischte ein Geschoss von Burri knapp am Tor vorbei.

Entgegen dem Spielverlauf

Elf Minuten später nahm das Unglück für Plaffeien seinen Anfang: Bei einem fragwürdigen Freistoss von Rauber war Ropraz mit dem Kopf erfolgreich und brachte die Gäste, entgegen dem Spielverlauf, in Führung. Zwei Minuten später brannte es bei einem diesmal korrekten Freistoss erneut lichterloh vor Wingeier.

Schwerer Zusammenstoss

Zu Beginn der zweiten Halbzeit stiessen Wingeier und Cédric Murith schwer zusammen. Während der Plaffeien-Keeper nach kurzer Pflege weiterspielen konnte, musste Murith ersetzt werden. Beim nächsten Angriff verfehlte Aebischer alleine vor dem Tor eine Flanke. Aufregung entstand 15 Minuten später, als ein klares Handspiel im Gästestrafraum nicht gegeben wurde, doch beim nächsten Angriff war Aebischer mit dem Kopf zur Stelle und glich aus.

Plaffeien dominierte das Geschehen in der zweiten Halbzeit immer klarer und stand vor dem zweiten Treffer, als Gumefens einen gelungenen Konter lancierte, welchen der kurz zuvor eingewechselte Barras zum Siegestor verwertete. In der Nachspielzeit hatten die Gastgeber noch zwei Ausgleichschancen. «So ist eben Fussball», meinte Plaffeien-Trainer Magnus Baeriswyl. «Ich bin dennoch stolz auf mein Team. Wir haben gross aufgespielt, aber leider fehlt uns momentan ein kaltblütiger Goalgetter, der in der Lage ist, die vielen Chancen auch zu verwerten. In der Schlussphase haben wir zu ungeduldig den zweiten Treffer gesucht und sind so in einen dummen Konter gelaufen. Dabei war Gumefens physisch am Ende. Wir bereiten uns nun seriös auf den Cupfinal gegen Marly vor.»

Plaffeien – Gumefens/Sorens 1:2 (0:1)

Sellen. – 200 Zuschauer. – SR: Jean-Michel Bardet. – Tore: 42. Ropraz 0:1. 67. Aebischer 1:1. 84. Barras 1:2.

Plaffeien: Wingeier; Waeber, Brügger, Schumacher, Clement; Lauper (75. Schrag), Dietrich (85. Beyeler), Piller, Bertschy; Aebischer, Burri (62. Käser).

Gumefens/Sorens: Pasquier; Didier Bussard, Ropraz, Allemann, Thönen; Horner (89. M. Murith), Francioli, Rauber, Savary; Gabriel (75. Barras), C. Murith (52. Diego).

Mehr zum Thema