Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vermutung bestätigt: Es ist der Wolf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

FReiburgEs war ein Wolf, der im Mai auf ungeschützten Alpen 14 Schafe getötet und zwei verletzt hat (vgl. FN vom 19. Mai und 1. Juni). Wie Roman Eyholzer, Chef des Sektors Jagd und Wild, am Mittwoch erklärte, hat man seit Montag auf Grund der DNA-Analyse die Gewissheit, dass es sich beim Vorfall im Corpatauli eingangs Schwarzsee um den Angriff eines Wolfs gehandelt hat. Ob auch beim zweiten Fall, auf der Alp Chälli, ein Wolf im Spiel war, ist noch nicht sicher. Auf Grund der Nähe der beiden Standorte könne man aber davon ausgehen, dass es auch hier der Wolf war.

Noch nicht geklärt ist gemäss Roman Eyholzer die Frage der Herkunft des Wolfes. Dies werde in einer verfeinerten Analyse erfolgen. Er weist aber darauf hin, dass es sich um die Wölfin handeln könnte, welche sich bereits 2009 in der Region aufgehalten und auch den Winter verbracht hat. Anfang April konnte diese Wölfin durch die Wildhut fotografiert werden. Es scheint, dass es sich dabei den einzigen Wolf in der Region handelt.

Aus einer Mitteilung des Amts für Wald, Wild und Fischerei geht hervor, dass die Koordinationsgruppe Wolf (KGW) für 2010 eine Fläche zur Herdenschutzzone erklärt hat. Gemäss Oberamtmann Maurice Ropraz, Präsident der KGW, handelt es sich um das Voralpengebiet des Sense-Oberlands und von Jaun.

Die Hirten und Schafhalter in diesem Gebiet wurden von der KGW über die Anwesenheit des Wolfs informiert und eingeladen, für ihre Sömmerungsalpen Schutzmassnahmen zu entwickeln. «Fünf Alpen haben sich daraufhin bereit erklärt, die notwendigen Schutzmassnahmen für die Sömmerung 2010 umzusetzen», heisst es in der Mitteilung. Es wird darauf hingewiesen, dass auf ungeschützen Alpen weiterhin mit Schäden durch den Wolf zu rechnen sei. Vier Alpen werden durch Hunde und eine durch einen Schutzzaun geschützt.

Mehr zum Thema