Ringen 10.09.2019

Doppelte Freude für RS Sense

Themenbild Charles Ellena
Die Ringerstaffel Sense ist in dieser Saison neu mit zwei Mannschaften am Start. Sowohl das NLB-Team als auch die neu formierte 1.-Liga-Equipe sind mit lauter Siegen in die Meisterschaft gestartet.

Eine neue Mannschaft auf die Beine zu stellen, ist stets mit einem organisatorischen und finanziellen Effort verbunden. Dennoch hat sich die RS Sense diese Saison entschieden, neben ihrem NLB-Team neu auch eine 1.-Liga-Mannschaft ins Rennen zu schicken. «Viele unserer Ringer standen letztes Jahr bei anderen Clubs in der 1. Liga im Einsatz. Nun haben wir sie alle zurückgeholt und mit ihnen eine eigene Mannschaft gebildet», erklärt Christoph Feyer, technischer Leiter der Ringerstaffel Sense. Das sei gut für den Verein. «Mit unseren Leuten, die nun geeint für Sense starten, schaffen wir mehr Identifikation und Wahrnehmung, sowohl nach innen als auch nach aussen.»

Die Meisterschaftspremiere ist Sense II am Samstag bestens geglückt. In Brunnen, wo der erste Wettkampftag ausgetragen wurde, setzten sich die Freiburger gegen kompakt aufgestellte Gegnermannschaften von Freimat II und Brunnen II mit 17:14 beziehungsweise 14:13 durch. «Ein perfekter Start», freute sich Coach Manuel Bing. «Besonders stolz bin ich auf die gewonnenen knappen Kämpfe, die uns am Ende den Sieg bescherten.»

Starke Routiniers und aufstrebende Junge

Einen erfolgreichen Saisonauftakt erlebte am Samstag auch das NLB-Team beim 22:17-Heimerfolg gegen Oberried-Grabs. Mit Ronan Feyer (–57  kg) und Jonas Schwaller (–70  kg) gaben gleich zwei Sensler ihr Debüt in der ersten Mannschaft. Der 16-jährige Feyer legte mit dem Sieg im ersten Kampf den wichtigen Grundstein für den Sensler Sieg. Schwaller verlor zwar bei seiner Premiere, weil danach die Routiniers Pascal Jungo, Michael Nydegger und Mat­thias Käser alle die Maximalpunktzahl holten, zur Pause lagen die Gastgeber dennoch beruhigend in Führung.

Jungo bringt die Entscheidung

Nach der Niederlage von Csaba Molnar (130  kg), der erstmals für die Sensler antrat, sorgte Benno Jungo im drittletzten Kampf (–79  kg) für die Entscheidung. Er ging gegen Dominik Steiger wenig Risiko ein, schaffte es aber, seinen Gegner mehrmals ins Leere laufen zu lassen und anschliessend am Boden mit Beinhebeln die nötigen Punkte zu holen. Sense hatte den ersten Sieg im Trockenen, auch wenn danach David Schneuwly und Qais Mohammadi gegen ihre international erprobten Gegner nach Punkten verloren.bj/ms

Telegramm

Sense - Oberried-Grabs 22:17

–57  kg Freistil (F): Feyer Ronan - Steiger Janis 10:4, PS, 3:1. –61  kg Greco (G): Jungo Pascal - Zogg Quintus 16:0, TU, 4:0. –65  kg F: Faller Jan - Alizada Hadi 8:0, FF, 4:0. –70  kg G: Schwaller Jonas - Steiger Nicolas 0:13, SS, 0:4. –74  kg F: Schneuwly David - Freuler Flavio 0:7, PS, 0:3. –74 kg  G: Mohammadi Qais - Vetsch Andreas 0:17, TU, 0:4. –79  kg F: Jungo Benno - Steiger Dominik 15:0, TU, 4:0. –86  kg G: Käser Matthias - Fetahu Ilir 18:7, PS, 3:1. –97  kg F: Michael Nydegger - Fetahu Hajrulla 16:4, SS, 4:0. 130  kg G: Molnar Csaba - Vishar Andrii 0:5, SS, 0:4.

NLB Ost: Brunnen - Thalheim 28:10. Nächstes Duell: Thalheim - Sense 21.09.

1. Liga. Resultate: Sense II - Freiamt  II 17:14. Brunnen II - Sense II 13:14. Domdidier - Freiamt 18:15. Domdidier - Willisau 6:24.