Schiessen 23.07.2019

Meistertitel für Corin Marti und Héribert Andrey

Die Sensler Schützen haben beim Freiburger Kantonalfinal über 300 m abgeräumt: Corin Marti (Plaffeien) gewann mit dem Sportgewehr, Héribert Andrey (St. Ursen) holte sich den Sieg mit dem Ordonnanzgewehr.

Wie üblich hatten sich die 52 besten Freiburger Schützen für den Kantonalfinal im Schiessstand von Montagny-de-Lussy qualifiziert. Sechs Serien à 10 Schüsse liegend galt es zu absolvieren. Bei den Sportschützen musste sich Titelverteidiger Daniel Mäder (Sangernboden) dieses Mal mit der Bronzemedaille zufriedengeben. Ganz unglücklich war er damit nicht, denn bereits in der ersten Serie geriet er mit nur 92 erzielten Punkten ins Hintertreffen. Dank einer starken Aufholjagd konnte der den Wettkampf doch noch mit Bronze beenden, mit sechs Punkten Rückstand auf die Siegerin Corin Marti (Plaffeien).

Das Duell um Gold und Silber verlief sehr intensiv und spannend. Am Ende setzte sich Marti dank der grösseren Konstanz über die 60 Schuss gegen Roger Siffert (Schmitten) durch. Mit 584 Punkten und fünf Punkten Vorsprung holte sich Marti nicht nur zum zweiten Mal nach 2017 den Freiburger Meistertitel, er verbesserte zugleich auch seinen persönlichen Rekord um vier Zähler.

Andrey überlegen

Im Wettkampf mit dem Ordonnanzgewehr wurden gleich alle drei Podestplätze von Sensler Schützen belegt. Auch wenn Héribert Andrey (St. Ursen) gegen Ende etwas seinen Schwung verlor, so dominierte er die Konkurrenz doch klar. Mit 571 Punkten verwies er Daniel Rappo aus Schmitten um satte 14 Zähler auf Rang 2. Erich Bertschy (Plasselb) gelang es derweil, sein Total vom letzten Jahr um drei Punkte zu übertreffen, was ihn heuer einen Rang weiter nach vorne brachte und ihm die erste Bronzemedaille bescherte.ms