Badminton 28.06.2019

Schaller/Burkart straucheln auf der Zielgeraden

Das Badminton-Duo Oliver Schaller/Céline Burkart hat an den Europaspielen in Weissrussland den Einzug in die Viertelfinals verpasst. Die beiden verloren das entscheidende Spiel gegen das bulgarische Mixed Alex Vlaar/Mariya Mitsova 21:17, 19:21, 16:21.

Mit einem Sieg im dritten und letzten Gruppenspiel hätte sich das Freiburger Mixed-Doppel Oliver Schaller/Céline Burkart (BWF  90) an den Europaspielen (European Games) in Minsk für den Viertelfinal qualifizieren können. Anfangs schienen der 24-jährige Schmittner und seine Partnerin gegen die Bulgaren Alex Vlaar/Mariya Mitsova (BWF  67) auf gutem Weg. Sie dominierten den ersten Satz und setzten sich mit 21:17 durch.

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel nun zum erwartet offenen Schlagabtausch. Bis zum Stand von 19:19 lagen die beiden Teams gleichauf. «Dann unterliefen uns zwei ärgerliche Eigenfehler und wir mussten den Satzausgleich hinnehmen», ärgerte sich Schaller.

Auch im dritten Satz vermochte sich lange kein Paar abzusetzen – bis sich bei 15:16 die Ereignisse des vorherigen Durchgangs wiederholten. «Wir produzierten wieder zwei, drei Eigenfehler, so dass die Gegner entscheidend davonziehen konnten. Ich denke, es war ein bisschen Unvermögen, Nervosität und vielleicht auch etwas Unerfahrenheit unserseits, die zur Niederlage geführt haben», analysierte Schaller. Nach 50 Minuten Spielzeit war auch der dritte Satz mit 16:21 zuungunsten der Freiburger entschieden.

Damit finden die Viertelfinals der Europaspiele, die im Badminton als Europameisterschaft gewertet werden, ohne Schaller/Burkart statt. «Eine Viertelfinalteilnahme bei einem solchen Event wäre natürlich eine Riesensache gewesen. Wenn man so nahe dran ist, und es dann doch nicht schafft, ist das hart», bilanzierte Oliver Schaller. «Aber wir haben uns insgesamt nicht allzu viel vorzuwerfen, bis auf die unnötigen Eigenfehler am Schluss.»