Schiessen 12.03.2019

Schmitten-Flamatt verpasst das Podest nur knapp

Die Pistolenschützen der Sportschützen Schmitten-Flamatt haben am Final der Schweizer Gruppenmeisterschaft 10 m den vierten Platz erreicht.

 

Die besten 20 von insgesamt 215 gestarteten Gruppen hatten sich im Verlauf der Saison in drei Hauptrunden für den Schweizer Final der Gruppenmeisterschaft Pistole 10 m qualifiziert. Dieser wurde am vergangenen Wochenende in der Schiessanlage Thurau in Wil SG ausgetragen, wobei die Freiburger durchaus zu überzeugen wussten. Allen voran die Sportschützen Schmitten-Flamatt, die den guten vierten Platz erreichten.

Nur 0,3 Punkte fehlten

Die als Titelverteidiger angetretenen Sensler (Laura Rumo, Sandro Lötscher, Markus Linder, Dominik Brühlhart) dominierten zusammen mit Sargans den Halbfinal mit je 1491 Punkten. Swiss-Shooting-Kaderschütze Lötscher sorgte dabei mit starken 387 Punkten gar für das Tageshöchstresulat bei der Elite. Hinter Schmitten-Flamatt folgten Itingen BL (1485 Punkte) und Stans NW (1479), und mit Montagny (1461) und Romont-Glâne (1461) qualifizierten sich noch zwei weitere Freiburger Gruppen für das Masterfinale. Giffers-Tentlingen (1454 Punkte) überstand als Zwölfter den Cut hingegen nicht.

Im Masterfinale der besten Acht erwischte es als erstes Romont-Glâne und auch Mon­ta­gny musste in der dritten Eliminationsrunde die Segel streichen. Itingen führte lange die Rangliste an, dicht gefolgt von den Mannschaften aus Stans und Lausanne. Die Sportschützen Schmitten-Flamatt übten als Vierte Druck auf die Führenden aus und schoben sich in der vierten Eliminationsrunde dank starken 79,1  Punkten auf Rang zwei vor. Mit 689,8 Zählern lagen die Sensler zwar deutlich hinter Stans (692,1), aber knapp vor Lausanne (689,0) und gar 1,3  Punkte vor Itingen auf Medaillenkurs.

In der fünften Runde patzten die Titelverteidiger jedoch. Sie schossen nur 74,6 Punkte, rutschten auf den vierten Platz ab und schieden aus. Minime 0,3 Punkte fehlten, um anstelle von Itingen die nächste Runde zu erreichen. So musste Schmitten-Flamatt in der Folge untätig zuschauen, wie die Pistolenschützen Stans (Patrick Scheuber, Pirmin Käslin, Ueli Krauer und Ueli Lussi) Gold gewannen, Itingen sich Silber sicherte und Lausanne Bronze holte.

Solari mit Tageshöchstwert

Ähnlich spannend wie bei der Elite verlief auch der Final der Junioren. Zürich Stadt, das vor den letzten beiden Finalschüssen noch 1,2 Punkte hinter der Gruppe Oberdorf BL ­zurücklag, drehte den Wettkampf in extremis. Gross war die Überraschung bei Elias ­Höltschi, Christelle Rösler und Dalis Marjanovic, als sie mit 661,9 gegenüber 660,8 Punkten doch noch Gold mit nach Hause nehmen durften. Bronze ging nach St. Fiden SG, die Freiburger Gruppe Villeneuve (Nadja Bise, Lucie Bise, Shannon Husson) beendete den Schweizer Final auf Platz 7.

Eine exzellente Leistung zeigte der Schweizer Juniorenmeister Jason Solari. Das 18-jährige Ausnahmetalent aus dem Tessin schoss im Halbfinal 390 Punkte und übertraf damit sogar das Höchstresultat der Elite um drei Zähler.ms/ub