Beachsoccer 08.06.2019

Sport, Spass und Party am Schwarzsee

Nicolas Overney: «Es wird definitiv ein anstrengendes Wochenende mit wenig Schlaf.»
Zum zweiten Mal findet am Wochenende beim Campus Schwarzsee ein Spieltag der Swiss Beach Soccer League statt. Die Organisatoren des Sensler Clubs Lokomotive Roggeli stehen dabei auch gleich selbst im Sand.

Als Lokomotive Roggeli letztes Jahr erstmals einen Spieltag der Schweizer Beachsoccer-Meisterschaft am Schwarzsee organisierte, wussten die Sensler Sandkicker nicht genau, was sie erwartete. «Es war eine Feuerwehraktion, vor allem auch, weil wir erst einen Monat vor dem Event definitiv wussten, dass wir ihn organisieren dürfen», sagt Nicolas Overney, der bei Lokomotive Roggeli spielt und bei der Organisation des Turniers die Fäden in der Hand hält. Gleichzeitig hatten Overney und Co. keine Richtwerte, wussten nicht, wie viele Zuschauer kommen und wie hoch die Einnahmen und Ausgaben sein würden.

Premiere war ein Erfolg

Doch das kleine Wagnis zahlte sich aus. «Die erste Ausgabe war ein Erfolg. Es kamen viele Zuschauer, auch wenn wir nicht genau wissen, wie viele genau, weil der Eintritt ja frei ist – auf jeden Fall aber erhielten wir viel positives Feedback.» Ein Grund dafür sei das tolle Panorama mit Seeblick, die der Austragungsort beim Campus Schwarzsee bietet. «Einige Zürcher, die erstmals in Schwarzsee waren, gerieten richtig ins Schwärmen.» Und, ebenfalls wichtig: Am Ende schaute ein kleiner Gewinn heraus, «ein Zustupf für die Mannschaftskasse».

Nach der gelungenen Premiere überrascht es nicht, dass Roggeli am Wochenende erneut ein Turnier am Schwarzsee austrägt. Diesmal hatten die Fussballer, die für das Wochenende mit einem Budget von gut 10 000 Franken operieren, auch genügend Zeit für die Organisation – entsprechend trauen sie sich mehr zu. «An den Abenden organisieren wir dieses Jahr jeweils noch Beachpartys.»

Der harte Kern unverändert

Das passt. Denn der Spass darf bei Beachsoccer-Turnieren ohnehin nie zu kurz kommen. Was für die Sportart gilt, gilt erst recht für Lokomotive Roggeli. Auch acht Jahre nach der Gründung ist Spass die wichtigste Triebfeder. «Die Freude am Spiel ist noch gleich gross wie zu Beginn», sagt Overney. «Der harte Kern der Mannschaft ist immer noch der gleiche.» Diesen Kern bilden rund zehn Fussballer aus dem Sensebezirk, die eigentlich auf dem Rasen heimisch sind. «Wir sind alles gute Kollegen. Beim Fussball spielen wir allerdings in unterschiedlichen Clubs, der eine bei Plasselb, der andere bei Plaffeien und so weiter. Deshalb ist es toll, immerhin auf Sand mal im gleichen Team zu sein», sagt Overney, der mit Plaffeien II in der 4. Liga spielt.

Wenn Spieler vom harten Kern fehlen, springen immer wieder auch andere Fussballer ein. Düdingens Captain Frédéric Piller lief ebenso bereits für Roggeli auf wie 2.-Liga-Topskorer Yves Kaeser.

«Es wird immer schwieriger»

In der Schweiz gibt es nur eine Beachsoccer-Liga. Die Ambitionen der Mannschaften sind dadurch naturgemäss unterschiedlich. Nicht alle gehen es so locker an wie Roggeli, das auf Sand gar nie gemeinsam trainiert.

Entsprechend haben die Sensler mitunter einen schweren Stand. Zum Saisonauftakt verloren sie letzte Woche in Winterthur gegen die Grasshoppers Zürich 4:10. «Es wird stets schwieriger. Die guten Mannschaften trainieren immer mehr und absolvieren sogar Trainingslager.» Das eigentliche Ziel, in die Meisterrunde zu kommen, wird deshalb in diesem Jahr schwierig zu erreichen sein. Jeweils die drei besten Teams der beiden Gruppen (eine davon besteht aus fünf Teams, die andere aus sechs) qualifizieren sich für diese Finalrunde. «Mit GC, den Havana Shots Aargau und den Winti Panthers sind drei sehr starke Teams in unserer Gruppe.»

Roggeli hofft deshalb auf den Heimvorteil. Gleich drei Spiele absolvieren die Sensler am Wochenende in Schwarzsee. Gespielt wird mit vier Feldspielern und einem Goalie für drei Mal zwölf Minuten pro Match. «Langweilig wird uns am Wochenende sicher nicht werden», sagt Overney. Er selbst wird einerseits auf dem Feld stehen, andererseits aber «immer auch dort sein, wo es grad jemanden braucht, sei es hinter der Bar, am Schiri-Tisch oder bei der Stromversorgung. Es wird definitiv ein anstrengendes Wochenende mit wenig Schlaf. Aber auf jeden Fall auch ein cooles Erlebnis mit Freunden».

Spielplan

Gleich drei Spiele für Lokomotive Roggeli

Swiss Beach Soccer League. 2. Spieltag. Der Spielplan vom Wochenende.

Männer:

Am Samstag. 14.15: Lions Riviera - Thun. 15.30: Winti Panthers II - Muri. 18.00: Thun - Winti Panthers II 19.15: Lokomotive Roggeli - BSC Barracudas Biel. Am Sonntag. 10.00: Winti Panthers I - Havana Shots Aargau. 11.15: Lokomotive Roggeli - Beachsoccer Team Zürich. 13.45: Beachsoccer Team Zürich - Winti Panthers I. 15.00: Lokomotive Roggeli - Havana Shots Aargau-

Frauen. Am Samstag. 13.00: Winti Panthers - Beachkings Emmen. 16.45: Lions Riviera - Winti Panthers.

Am Sonntag. 12.30: Winti Panthers - Lions Riviera.