Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Versöhnlicher Blick zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Silvia Häcki

Wir alle verfügen über einen wertvollen Schatz: den Fundus unserer Erinnerung. Der Lebensrückblick bietet sich als Kraftquelle an. Erinnern ist lustvolle, zum Teil schmerzhafte und oft anspruchsvolle Arbeit. Rückblickend kann der Mensch dem eigenen Leben Sinn und Bedeutung verleihen. Die Psychotherapeutin Verena Kast hat zu diesem Thema ein leicht verständliches Sachbuch verfasst.

Quelle der Freude

Erinnerung mobilisiert die Kraft der Vorstellung. Besonders freudige Ereignisse durchleben wir in der Erinnerung erneut und schwelgen darin. Oft malen wir uns Ereignisse rückwirkend etwas aus. «Die Erinnerung und damit auch der Blick zurück auf unser Leben braucht die Vorstellungskraft. Indem wir sie nützen, wird sie geübt», so Verena Kast. Die Autorin beschreibt auch, wie selektiv unsere Wahrnehmung ist. Dies zeigt sich etwa dann, wenn sich mehrere Personen über ein gemeinsam erlebtes Ereignis austauschen. Jede nimmt eben das wahr, was für sie persönlich von Bedeutung ist und sie emotional berührt.

Als besonders wertvoll erweist sich das Erinnern in der Trauerarbeit. Trauernde erzählen Geschichten von ihnen nahestehenden, verstorbenen Menschen. Auch wenn Erinnern schmerzhaft ist, erweist sich das Wiederbeleben der Gefühle zu einem geliebten Menschen, das Auferstehen-Lassen gemeinsam erlebter Episoden als kostbarer Schatz. Mit Beispielen veranschaulicht Kast die Kraft der Erinnerung in der Trauerarbeit. Doch wie soll es gelingen, das Sich-Erinnern? Verena Kast zeigt zwei Möglichkeiten der Erinnerungsarbeit auf: Erzählen und Schreiben. Die Autorin verrät zudem, dass ungewohnte Fragestellungen neue Perspektiven auf ein Leben ermöglichen. Ebenso zeigt sie, was uns am Erinnern hindern kann.

Erinnerungsarbeit ist anregend und lustvoll. Wo sie schmerzlich ist, birgt sie heilendes Potenzial und kann uns mit Unabänderlichem versöhnen. Die Leserin, der Leser wird Verena Kast nach der Lektüre zustimmen: «Was wirklich zählt, ist das gelebte Leben.»

Verena Kast: «Was wirklich zählt, ist das gelebte Leben – Die Kraft des Lebensrückblicks», Kreuz Verlag 2010, 180 S.

Silvia Häcki-Eggimann ist Erwachsenenbildnerin.

Mehr zum Thema