Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Versuch gegen Lichtverschmutzung im Merlachfeld wird durchgeführt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: lukas schwab

Murten Das Pilotprojekt zur Verringerung der Lichtverschmutzung im Murtner Merlachfeld kann durchgeführt werden: Wie der Gemeinderat Murten mitteilt, hat sich die Bevölkerung des Quartiers in einer Umfrage (siehe FN vom 16. April) grossmehrheitlich für den Versuch ausgesprochen. «Das Projekt wird voraussichtlich im Laufe des Sommers gestartet», erklärt Gemeinderätin Ursula Schneider Schüttel. Über den genauen Zeitpunkt werde die Gemeinde die Anwohner schriftlich informieren.

Während der einjährigen Versuchsphase soll die öffentliche Nachtbeleuchtung im Merlachfeld von Mitternacht bis sechs Uhr morgens ausgeschaltet werden. Mit dem Projekt, das in der Umwelt- und Energiekommission der Gemeinde entwickelt wurde, möchte Murten einen Beitrag zur Verringerung der Lichtverschmutzung und zum Umweltschutz leisten.

Um den von den Anwohnern geäusserten Sicherheitsbedenken nachzukommen, werden gemäss Gemeinderat die Kantonspolizei und die Securitas miteinbezogen. «Das Merlachfeld wird in die bestehende Route des Sicherheitsdienstes einbezogen», erklärt Schneider Schüttel. Für allfällige Fragen aus der Bevölkerung soll während der Versuchszeit eine Anlaufstelle eingerichtet werden. «Wir werden das Projekt nicht um jeden Preis durchführen, falls es Schwierigkeiten gibt, werden wir reagieren», erklärt Ursula Schneider Schüttel.

Falls der Versuch gut laufe, sei es aber denkbar, das Projekt weiterzuführen. «Eine mögliche Erweiterung auf andere Quartiere müsste aber technisch und finanziell abgeklärt werden», so Schneider Schüttel. Das Merlachfeld wurde ausgewählt, weil dort die technischen Voraussetzungen mit einem geschlossenen Stromkreislauf am besten sind.

Mehr zum Thema