Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verunsicherung abgestreift

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Verunsicherung abgestreift

Röthlin in 2:10 Vierter am Zürich-Marathon

Viktor Röthlin meldete sich am Zürich Marathon mit einer eindrucksvollen Zeit in 2:10:59 und Rang vier zurück. Die Beschwerden an den Adduktoren, die ihn letzten Herbst zur Untätigkeit zwangen, scheinen überwunden.

Obwohl Röthlin 42 Sekunden nach Sieger Stanley Leleito (Ken/2:10:16) die Ziellinie auf der Landiwiese überquerte, dürfte sich der Obwaldner intensiver als der Afrikaner über seine Leistung gefreut haben. «Ich bin extrem zufrieden. Ich durfte nicht erwarten, dass es mir so gut laufen würde», kommentierte Röthlin den drittbesten Wert seiner Karriere. Einzig seine Rekordzeit (2:09:56), erzielt beim Siegeslauf im Vorjahr, sowie die 2:10:54 2001 in Berlin waren gemessen an der Zeit noch besser aufgefallen.

Sieger Leleito bestritt erst den zweiten Marathon seiner Karriere. Der 21-Jährige hatte letzten Herbst auf dem welligen Parcours in Athen (nicht Olympia-Marathon) in 2:17:00 debütiert.
Bei den Frauen ging der Sieg Claudia Oberlin, welche die angestrebte WM-Limite (2:33:00) um 1:38 Minuten allerdings klar verfehlte. Für Claudia Oberlin platzte der Traum von den WM in Helsinki 2005 be-reits zwischen km 20 und 30. «Ich hatte vor allem eine mentale Blockade und stand kurz vor dem Aus», erklärte die 26-jährige Läuferin aus Tuggen. Si

Zürich Marathon. 42,195 km, 5806 Gestartete: 1. Stanley Leleito (Ken) 2:10:16. 2. Eric Nzioki (Ken) 2:10:33. 3. Bayo Getuli Amnaay (Tan) 2:10:44. 4. Viktor Röthlin (Magglingen) 2:10:59. 5. Dmitri Burmakin (Russ) 2:11:19. 6. Joseph Kadon (Ken) 2:11:21. 7. Eticha Tesfaye (Äth) 2:13:23. 8. Dmitro Osadtschi (Ukr) 2:13:33. 9. Peter Musioki (Ken) 2:14:00. 10. Phillip Muia (Ken) 2:15:06. 11. Marwa Dickson (Tan) 2:16:21. 12. Jonathan Wyatt (Neus) 2:16:49. 13. David Sumukwo (Ken) 2:17:39. 14. Francis Kiprop (Äth) 2:18:00. 15. Disassa Dabessa (Äth) 2:18:01. – Ferner: 17. Bruno Heuberger (Henau) 2:19:57. 18. Tarcis Ançay (Ayer) 2:20.32. 24. Roger Antoine (Biel) 2:27:30. 27. Edgar Rodrigues (Schattdorf) 2:28:23. 28. Fredi Marti (Altstätten) 2:29:31. 29. Beat Blättler (Bonstetten) 2:29:35. 30. Martin von Känel (Reichenbach i. K.) 2:31:04. Ferner die Freiburger: 34. David Girardet
(Belfaux) 2:33:17; 37. Hugo Raemy (Plaffeien) 2:34:10; 39. Daniel Brodard (Zuchwil) 2:34:15; 43. Jacques Krähenbühl (Freiburg, 5. M40) 2:35:04; 47. Kaspar Grünig (Riedstätt) 2:36:46; 55. Pascal Lauber (Morlon) 2:39:23; 74. Patrice Dupasquier (Avry) 2:42:25; 85. Erich Huber (Rechthalten) 2:43:32; 86. Pierre Romanens (CA Belfaux) 2:43:44; 87. Cédric Piccand (Corpataux) 2:43:45; 93. Gilles Boucher (Belfaux, 3. M45) 2:44:42; 148. Daniel Conca (Murten) 2:51:05; 178. Dominik Waeber (Schwarzsee) 2:53:11; 243. Gabriel Piccand (Corpataux, 6. M50) 2:56:52; 264. Mario Haenni (St. Ursen) 2:57:32; 293. Eric Kolly (Rossens) 2:58:27; 339. Colin Munro (Freiburg, 79. M40) 2:59:06; 355. Gilles Garras (Farvagny, 82. M40) 2:59:23. – 4773 klassiert.
Frauen: 1. Claudia Oberlin (Tuggen) 2:34:38. 2. Tsige Worku (Äth) 2:38:35. 3. Emebet Abossa (Äth) 2:39:01. 4. Angéline Joly (Travers) 2:39:24. 5. Arsede Sisay Measo (Äth) 2:40:44. 6. Dorota Ustianowska (Pol) 2:40:51. – Ferner: 9. Luzia Schmid (Homburg) 2:47:36. 11. Carolina Reiber (Zürich) 2:52:40. 12. Katrin Kläsi (Rüti ZH) 2:54:50. 13. Ruth Branson (TVU Zürich) 2:59:09. 14. Jeannette Dellsperger (Galmiz) 2:59:09. 15. Jacqueline Rüegger 3:00:54. Ferner die Freiburger: 14. Jeanette Dellsperger (Galmiz) 2:59:13; 86. Isabelle Piller (Belfaux) 3:24:24; 421. Kathrin Flühmann (Murten) 3:55:18. – 1036 klassiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema