Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Verwaltungsratspräsidentin gewählt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Generalversammlung Raiffeisenbank Düdingen

«Befoor mer aafee, möchten i fraage, ghöört mu mier o ds’hinderisch?», so begann dieses Jahr zum letzten Mal Verwaltungsratspräsident Roman Grossrieder die GV der Raiffeisenbank (RB) Düdingen im Saal des Bahnhofbuffets. Das wichtigste Traktandum dieser GV war denn auch die Wahl eines Nachfolgers für Roman Grossrieder. Er stand dem Verwaltungsrat (VR) 22 Jahre lang vor. Er führte die RB Düdingen ins Computerzeitalter, durfte den ersten Bancomaten bestaunen und die RB Düdingen wurde von der Mieterin zur Eigentümerin ihrer Geschäftsräumlichkeiten, welche im letzten Jahr auch um- und ausgebaut wurden.

Der VR schlug Ursula Aebischer-Merkle, bisher Vizepräsidentin (seit 1997 im VR), als neue VR-Präsidentin vor. Dieser Vorschlag wurde von den 451 anwesenden Genossenschaftern einstimmig angenommen. Sie bedankte sich bei der Versammlung dafür und freute sich, dass sie nun Kapitän des «neuen» Schiffs Raiffeisenbank Düdingen sein dürfe. Stefan Schwaller, 31-jähriger Rechtsanwalt aus Düdingen, wurde neu in den VR gewählt.
Das 74. Geschäftsjahr war wiederum ein sehr erfolgreiches. Roman Grossrieder verriet den Genossenschaftern das Geheimnis ihres Erfolgs: «Der gute Geschäftsgang unserer Bank hängt sehr stark ab von unseren Mitgliedern und Kunden. Für uns sind Sie alle sehr gute Kunden und auch die kleinste Geschäftsbeziehung erachten wir als wichtig und schätzen diese.» Im letzten Jahr wurden durch den Um- und Neubau sehr grosse Investitionen getätigt. Trotz dieser Investitionen und den daraus resultierenden höheren Abschreibungen (sie haben sich mehr als verdreifacht) konnte Bankleiter Thomas Lauper einen Jahresgewinn von 252000 Franken präsentieren. Dieser ist leicht tiefer als im Vorjahr, fällt jedoch wie budgetiert aus. Wie die Kennzahlen zeigen, konnten sowohl die Mitgliederzahl als auch die Bilanzsumme und der Bruttoertrag gesteigert werden. Thomas Lauper ist umso glücklicher über das Jahresergebnis, zumal der Wettbewerb im Finanzsektor intensiver denn je ist und sich die Geschäftspolitik der Kontinuität und Stabilität bewährt hat: «Wir haben in der Vergangenheit bewiesen, dass wir immer zu unseren Kunden stehen, nicht nur wenn sie gerade in die aktuelle Strategie passen.»
Des Weiteren gab es eine Änderung im Aufsichtsrat, Flavia Stritt-Waeber ist nach 10 Jahren zurückgetreten. Nach Absprache mit den verbleibenden Aufsichtsratsmitgliedern hat der VR beschlossen, Frau Stritt nicht zu ersetzen. Frau Ammann Hildegard Hodel-Bruhin gratulierte der RB Düdingen für ihr erfolgreiches Jahr und bedankte sich auch für die bedeutenden Steuersummen, welche die Gemeinde erhalte. Die Gemeinde schätze aber auch gemäss dem Motto der RB jeden noch so kleinen Steuerbetrag.

Mehr zum Thema