Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Veteranen sind das Fundament

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

St. Ursen Das Frühjahrskonzert der Musikgesellschaft St. Ursen vom vergangenen Samstag stand im Zeichen der Ehrungen. Der Präsident des Bezirksmusikverbandes, Markus Zollet, zeichnete vier verdiente Bläser für ihre langjährige Treue zur Blasmusik aus. Wie die Musikgesellschaft mitteilte, nannte Zollet dabei Adjektive, die zu Mitgliedern einer Blasmusik passen: zuverlässig, treu, ausdauernd und diszipliniert. Die Veteranen einer Musikgesellschaft bildeten das Fundament für Kontinuität, Zusammenhalt und Geselligkeit und dürften unter keinen Umständen fehlen.

Langjährige Treue

Für 25 Jahre Aktivmitgliedschaft wurde Peter Corpataux zum kantonalen Veteranen ernannt. Ewald Jungo, Hermann Jungo und Marius Tinguely sind gemeinsam im Jahre 1975 der Musikgesellschaft St. Ursen beigetreten und ihr ununterbrochen treu geblieben. Alle drei wurden für 35-jähriges Musizieren zu eidgenössischen Veteranen erkoren.

Der Präsident der Musikgesellschaft St. Ursen, Gérold Buchs, führte nicht nur durchs Programm, sondern ernannte auch die Patin der zweiten Vereinsfahne, Adelheid Egger sowie das Patenpaar des aktuellen Vereinsbanners, Claudia Oberson und Max Andrey, zu Ehrenmitgliedern.

Märsche und Medleys

Eröffnet wurde der Konzertabend von einer kleinen Gruppe Jungbläser, verstärkt durch ihre Ausbildner. Mit dem Marsch «Arosa» startete der musikalische Leiter Daniel Corpataux das Programm. Es folgten im ersten Teil unter vielen anderen Titeln die «Fuchsberger-Polka» und das Evergreen-Medley «Holidays in Mexiko». Nach der Pause erklangen unter der Leitung von Vizedirigent Hermann Gauch der zackige Marsch «Füs. Bat 23», «Ruez-Marsch» und der Märchenwalzer. Mit vier Zugaben bedankte sich die Musikgesellschaft bei den Zuhörerinnen und Zuhörern. hpa

Mehr zum Thema