Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viel Arbeit für Nez Rouge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kurz vor 22 Uhr treffen sich die Freiwilligen von Nez Rouge Broye beim Schiessstand Les Aventuriers bei Payerne. Nachdem sich alle angemeldet und Zweierteams gebildet haben, hält Joël Catillaz eine kurze Einführung für alle, die neu dabei sind. Dann gibt es für alle etwas zu essen, mit Dessert. Doch kaum fünf Minuten später klingelt bereits das Telefon und die Fahrer von Wagen 1 müssen los. Sie bekommen ein Formular mit Telefonnummer, Automarke und Aufenthaltsort des Kunden und machen sich auf den Weg.

«Am Anfang ist noch nicht viel los,» erklärt Marlene Catillaz, die neben dem Telefon sitzt. «Wenn dann immer mehr Leute anrufen, sind wir hier in der Zentrale nicht mehr so ruhig.» Dann kämen die Fahrer auch nicht mehr zurück nach Payerne, sondern erledigten einen Auftrag nach dem anderen. Vor allem am 23. sei wegen der vielen Weihnachtsapéros viel los und am 26. Dezember, weil dann zwei grössere Volksfeste in der Gegend stattfänden.

Quer durch die Schweiz

«Wir nehmen alle mit, die anrufen. Aber in sehr seltenen Fällen ist das Fahrzeug oder die Person in so schlechtem Zustand, dass wir sie nicht transportieren können», berichtet Joël Catillaz. Auch grosse Distanzen seien kein Problem. Um zum Beispiel jemanden vom See- in den Sensebezirk zu bringen, werden Zwischenstationen mit den anderen Abteilungen von Nez Rouge eingerichtet. «Wir bringen die Leute und ihr Fahrzeug zu einem Treffpunkt, und die Kollegen von Freiburg kommen sie dort abholen», erzählt Catillaz. Theoretisch sei es möglich, auf diese Weise die ganze Schweiz zu durchqueren.

Um knapp 22.35 Uhr läutet das Telefon wieder. Der Anrufer war am Abend zuvor noch selbst Fahrer für Nez Rouge und möchte nun heute gerne nach Hause gebracht werden. Schnell ist das Einsatzblatt ausgefüllt, und die beiden Freiwilligen Josef und Joachim machen sich auf den Weg.

Mit Freiwilligen auf Achse

Das Auto von Nez Rouge, das von einer Garage aus der Region zur Verfügung gestellt wurde, fährt Josef. Er ist bereits seit sechs Jahren dabei und hat in dieser Zeit einiges erlebt. «Meistens ist aber alles ganz normal», meint er. Die Leute, die den Dienst in Anspruch nehmen, würden meist frühzeitig anrufen. «Sie wissen, dass sie schon mit 0,6 oder 0,7 Promille nicht mehr fahren dürfen», erklärt er. Er erinnert sich aber auch, dass schon mal jemand, der frisch umgezogen war, nicht mehr gewusst hat, wo er wohnt. Oder wie jemand kurz vor dem Ziel beinahe eingeschlafen ist. Unterdessen bahnt sich das Fahrzeug seinen Weg durch dichten Nebel und durch die Dunkelheit. Am Zielort angekommen, halten die Fahrer Ausschau nach dem beschriebenen Fahrzeug des Kunden.

Eine sichere Fahrt

Nach einem kurzen Anruf erscheint dieser selbst, und Joachim macht sich mit ihm und dessen Auto auf den Weg. Das Nez-Rouge-Auto folgt dicht dahinter. Einmal am Zielort angekommen wird die Ankunftszeit notiert – es ist 23.20 Uhr – und die Zentrale informiert. Es gibt keinen neuen Auftrag, also fahren die beiden zurück nach Payerne, wo noch ihr Dessert auf sie wartet, bei dem sie vor dem soeben ausgeführten Einsatz unterbrochen wurden.

Stichwort

Titel Titel

Stichwortbox Text.

Kürzel

Zahlen und Fakten

Nez Rouge sucht laufend Freiwillige

In der Schweiz gibt es 23 regionale Ableger von Nez Rouge, die für mehr oder weniger grosse Gebiete verantwortlich sind. Seit Anfang Dezember haben die Freiwilligen in rund 9500 Fahrten knapp 18 500 Personen nach Hause chauffiert. Die Abteilung Broye-See hat 2016 bis zum 23. Dezember bereits 135 Transporte verzeichnet, bei denen die Freiwilligen insgesamt 221 Personen begleiteten. In der Nacht des 23. auf den 24. waren es 41 Transporte mit 87 Personen. Dazu waren acht Fahrzeuge im Einsatz, die zusammen 1733 Kilometer zurücklegten. Am meisten Einsätze haben die Freiwilligen an Freitagen und Samstagen, und da die Zahl der Anfragen jährlich steigt, sucht Nez Rouge immer wieder Fahrerinnen und Fahrer. Wer sich für die Freiwilligenarbeit interessiert, kann sich auf der Website von Nez Rouge informieren und sich per Mail für den Dienst anmelden.

cm

www.nezrouge-broye.ch www.nezrouge-fr.ch

Mehr zum Thema