Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viel Freiwilligen-Arbeit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Engagement von Jugendlichen aus Deutschfreiburg

Seit diesem Wochenende lässt es sich auf den Parkbänken der Gemeinde Bösingen viel hübscher sitzen. 17 Kinder und 15 Leiter der Jubla Bösingen haben während der Aktion 72 Stunden 17 der bestehenden 30 Parkbänke frisch gestrichen. Die Jugendlichen hatten freie Hand. So finden sich Bänke mit einem Käse- oder Zebramuster oder noch in den Farben Jamaicas. «Die Rückmeldungen der Leute bisher waren positiv», sagte Jublaleiter Florian Auderset. Weil die Parkbänke noch nicht alle trocken sind, werden sie erst im Verlauf der Woche wieder an ihrem angestammten Ort montiert. Die Parkbänke werden vom Verein Pro Bösingen verwaltet.

Robinson-Spielplatz ganz neu

Dem kalt-nassen Wetter hat auch die Jubla Düdingen getrotzt. Die rund 30 Kinder und 20 Jublaleiter haben in drei Tagen den Robinson-Spielplatz instand gestellt. Neue Hütten wurden gebaut und Bestehendes ausgebessert. «Über die Jahre haben die Einrichtungen gelitten und es war nötig, etwas zu unternehmen», sagte Tobias Stoll, Jublaleiter. Das Holz hat der Trägerverein Robinson-Spielplatz zur Verfügung gestellt. Ein Aufruf am Samstagnachmittag an die Bevölkerung für mehr Holz blieb unbeantwortet. Für viele war dies der erste Anlass im neuen Jahr.

Ein Herz für Tiere bewies die Jubla Tafers in ihrer Aktion. 21 Jugendliche von der 3. bis zur 8. Klasse haben 35 Vogelhäuser gebaut und diese anschliessend im Dorf oder bei sich zu Hause aufgehängt. Vogelhaus ist aber nicht gleich Vogelhaus: Unter der fachkundigen Anleitung des Biologen Otto Kolly wurden die Öffnungen – je nach Standort – den Vogelarten angepasst. Für Jublaleiter Frédéric Gauderon war der Anlass «ein Erfolg». Abgeschlossen wurden die 72 Stunden mit einem Apéro, zu dem die Eltern eingeladen waren.

Frisch gestrichen

Die Jubla Rechthalten hat sich in eigener Sache engagiert. Während 72 Stunden haben 20 Leiter das Jublalokal aufgeräumt, frisch gestrichen und neu möbliert. «Es war wieder einmal nötig», sagte Jublaleiter Christian Dula. Die Jubla Rechthalten hat von der Gemeinde einen zusätzlichen Raum erhalten. Dieser ist dem Leiterteam vorbehalten. Gemäss Christian Dula waren die Arbeiten amSonntagabend noch nicht ganz abgeschlossen. Das Malen nahm mehr Zeit in Anspruch als angenommen.

Grosses Reinemachen war in Gurmels angesagt. Am Samstag putzten zehn Kinder und Leiter der Jubla Gurmels die Bibera und den Cordastbach – was offenbar dringend nötig war. Gemäss Scharleiterin Claudine Schmutz zogen die Kinder unter anderem einen alten Koffer sowie einen Puppenwagen aus dem Wasser.

Mehr zum Thema