Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viel Lob für die Ausstellungsmacher

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Redner und Gäste äusserten sich positiv zur Gam 06

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Rund ein Jahr hat das Organisationskomitee unter der Leitung von Christian Haldimann gearbeitet, um die Gam 06 auf die Beine zu stellen. In den letzten Wochen liefen die Arbeiten am Ausstellungsstandort Merlachfeld auf Hochtouren. Gestern wurde die Gam 06 mit Ansprachen und Alphornklängen eröffnet. Man könne es kaum mehr erwarten, sagte Peter Blatter, Präsident des Gewerbevereins Murten und Umgebung.Nebst den Gewerbetreibenden aus Murten und Umgebung stellt sich auch die Landwirtschaft vor. Gastaussteller ist der Vully. «Eine sehr gute Idee», befand Olivier Hirschi, Präsident des Gewerbevereins Vully. Das sei eine Geste der Annäherung und der Zusammenarbeit.

Originell, schön und gepflegt

Die Ausstellungsmacher und das Gewerbe durften von den zahlreichen Rednern viel Lob für ihre Arbeit entgegennehmen. Und auch auf dem Rundgang waren viele positive Stimmen zu hören: «Originell, schön, gepflegt», waren etwa Kommentare, die abgegeben wurden.

«Stolz auf Murten»

Mit «riesiger Freude» sei er an die Eröffnung gekommen, sagte Pierre Triponez, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes. Er sei «stolz auf Murten» und gratuliere den Gewerbetreibenden. Gerade im Zeitalter der Anonymität sei eine solche Ausstellung das Richtige, weil der Mensch Sehnsucht nach Nähe habe. Die persönliche Beratung und der Kundenkontakt könnten gepflegt werden. «Ihr demonstriert, dass Murten lebt und dass ihr an Murten glaubt», sagte er den Ausstellern. Damit würden auch Arbeitsplätze und Lehrstellen gesichert. Auf über 2000 bezifferte Peter Blatter die Zahl der Arbeitsplätze, welche die 152 Aussteller sichern.Er machte in seiner Ansprache darauf aufmerksam, in welch schwierigem Umfeld sich die Unternehmer behaupten müssen. «Es herrscht nicht gerade Krieg, aber wir sind nicht weit davon entfernt.» Vor allem die Auflagen der Behörden seien heute sehr hoch und verursachten zudem hohe Kosten, hob er hervor.

Ausstellung mehrmals besuchen

«Kein anderes Medium bringt alle fünf Sinne so zum Sprechen wie eine Messe. Zahlreiche Studien beweisen, dass sie sehr effiziente Marketinginstrumente sind», fügte André Ackermann, Präsident des Grossen Rates, an.Die Ausstellung zeige die Dynamik des Seebezirks, sagte Staatsratspräsident Claude Grandjean. Dieser Aussage schloss sich ein weiterer Redner, Jean-Pierre Siggen, Direktor des Freiburger Arbeitgeberverbandes, an.Zur Initiative, der Kreativität und dem Ideenreichtum gratulierte der Murtner Generalratspräsident Johann G. Senti dem Gewerbe. In seiner sprachlich ausgefeilten Rede reflektierte er unter anderem das Verhältnis zwischen Politik und Gewerbe und wünschte einen «lustvollen Anlass». Es lohne sich, die Ausstellung mehrmals zu besuchen, fügte Christian Haldimann an.

Mehr zum Thema