Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viel Neues zum Saisonstart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach den Abgängen von Programmchef Valentin Mottier im Dezember und von Direktorin Stéphanie Bender im April hat das Freiburger Kulturlokal Nouveau Monde eine Zeit des Übergangs hinter sich: Für das Jahr 2017 hat es eine Programmkommission geschaffen, in der mehrere Personen jeweils für bestimmte Sparten zuständig sind (die FN berichteten). Gestern Abend hat diese Kommission das Programm vorgestellt, das sie bis Ende Jahr zusammengestellt hat. Den Start der neuen Saison nahm das Nou­veau Monde aber auch zum Anlass, um über weitere Neuigkeiten zu informieren. So ist seit einer Woche der neue Direktor Leandro Suarez im Amt (siehe Kasten). Im November wird dann auch der neue Programmator Flavien Droux, der bisher beim Ebullition in Bulle engagiert war, seine Arbeit aufnehmen.

Musik an der Bushaltestelle

Das Team des Nouveau Monde war derweil in den vergangenen Monaten nicht untätig: Zusammen mit den Freiburgischen Verkehrsbetrieben TPF und Groupe E Greenwatt hat es das Projekt «Bornes To Be A Live» entwickelt, das es gestern erstmals öffentlich präsentiert hat. Es handelt sich um Hörstationen bei den Bushaltestellen Charmettes und St-Pierre sowie beim Kiosk beim Georges-Python-Platz. Ab sofort können Passantinnen und Passanten dort jederzeit das aktuelle Programm des Nou­veau Monde entdecken: mit Konzertdaten, Bildern der Künstler und vor allem mit Hörproben, die sowohl über einen fest installierten Kopfhörer zugänglich sind als auch über eigene Kopfhörer, die man selber anschliessen kann.

«Meines Wissens sind wir der erste Club, der so etwas anbietet», sagte die Kommunikationsverantwortliche Rana Bassil gegenüber den FN. Rund 2500 Franken pro Station habe das Projekt gekostet, finanziert von den drei Partnern. Wenn sich die Idee bewähre, sei ein Ausbau denkbar. «Wir könnten zusätzliche Stationen einrichten, auch ausserhalb der Stadt Freiburg, und uns mit anderen Clubs der Region zusammentun, die das Angebot ebenfalls nutzen könnten», so Bassil.

Musik, Tanz und Theater

Die neue Saison beginnt für das Nou­veau Monde heute Abend mit einem Programm, das ausserhalb des Nou­veau Monde stattfinden wird: Treffpunkt für die Gratis-Veranstaltung ist um 18 Uhr im Domino-Park; das Publikum soll Mobiltelefon, Kopfhörer und Regenschirm mitbringen. Auf einem Parcours gehe es quer durch die Stadt zu einem Ort, an dem es ein Konzert von Mark Sultan gebe, verriet Rana Bassil.

Das reguläre Programm startet dann am 15. September mit einem Konzert der amerikanischen Stoner-Rock-Band CFM und den Freiburgern Monoski im Vorprogramm. Bis Ende Jahr folgen weitere musikalische Höhepunkte, aber auch Kinderabende, Partys sowie Ausflüge in Tanz und Theater.

Gleich drei Freiburger Bands taufen im Nou­veau Monde ihre neuen Platten: die Indie-Pop-Gruppe Charlotte Grace am 6. Oktober, die Garage-Punker Papaya Fuzz am 20. Oktober und die Electro-Rocker Leak am 27. Oktober. Weiter führt das Lokal im Herbst bewährte Partnerschaften fort: So findet vom 29. September bis zum 1. Oktober die Tanzveranstaltung Incidanse und vom 7. bis zum 14. Oktober das Theaterfestival Friscènes statt.

Saisoneröffnung mit Überraschungsprogramm: Fr., 8 September, 18 Uhr (Treffpunkt im Domino-Park). Ganzes Programm: www.nouveaumonde.ch

Direktion

Leandro Suarez will das Lokal voranbringen

Anfang Monat hat Leandro Suarez die Geschäftsleitung des Nou­veau Monde übernommen. Der 39-jährige gebürtige Argentinier freut sich auf seine neue Aufgabe: «Ich bin hier auf ein professionelles und innovatives Team mit vielen Ideen gestossen», sagte er gegenüber den FN. «Das ist motivierend.» Der ehemalige Berufsklarinettist, der bereits für verschiedene kulturelle Institutionen gearbeitet hat, ist im August für seine neue Stelle nach Freiburg gezogen. Er habe das Nou­veau Monde schon früher gekannt und freue sich nun, es voranzubringen, sagt er. Am Lokal schätze er vor allem das breite Programm und die Offenheit für einheimische Bands. Er wolle langfristige Projekte und Partnerschaften entwickeln und eng mit dem neuen Programmchef Flavien Droux, der im November anfangen wird, zusammenarbeiten.

cs

 

Mehr zum Thema