Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viel Zuversicht bei Olympic

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von FRANK STETTLER

Vereinspräsident Pascal Kuenlin führte gestern zum siebten Mal durch die Generalversammlung. Erfreut zeigte sich Kuenlin in erster Linie über die Fortschritte, welche zwei wichtige Projekte des Clubs erzielt haben. So nahm die vom Verein geschaffene autonome Basketball-Akademie (Budget beläuft sich auf 250 000 Franken) auf diese Saison hin ihren Betrieb voll auf. Ausserdem wurden die letzten Hindernisse für den Bau der neuen Basketball-Halle im St. Leonhard aus dem Weg geräumt. «Noch vor Ende Jahr wird mit den Bauarbeiten begonnen», hält Kuenlin fest. «Ich hoffe, dass wir die Saison 2007/08 in der neuen Halle, die 2500 Sitzplätze bieten wird, beginnen können.» Finanziert wird die Halle unter anderem vom Kanton, von Swiss Olympic und der französischen Investorengruppe Sepric. Zudem erstand der Club die Räumlichkeiten des früheren Hotels «Duc Bertold» in der Stadt Freiburg. In den Zimmern sind nun Spieler untergebracht.

70 Prozent mehr Zuschauer

Sportdirektor Laurent Meuwly erklärte, dass man die sportlichen Ziele grösstenteils erreicht habe (mit Playoff-Halbfinal, Liga-Cup-Halbfinal sowie Out im Viertelfinal des Schweizer Cups): «Negativ ist einzig, dass wir keinen Final erreicht haben.» Nichtsdestotrotz hatte Olympic vergangene Saison einen markanten Zuschauerzuwachs von 70 Prozent. Dennoch präsentierte der Club eine «nur» ausgeglichene Bilanz. Dies lag in erster Linie an zusätzlichen Ausgaben für die erste Mannschaft (budgetiert waren 873 000 Franken, effektiv 943 000 Franken). So schliesst der Club die vergangene Saison mit einem kleinen Gewinn von 4500 Franken ab. Die Schuldenlast beträgt damit weiterhin rund 250 000 Franken. Dies beunruhigt Präsident Pascal Kuenlin aber nicht: «Damit kann ich gut leben. Als ich kam, war es noch eine halbe Million. Mein Ziel ist immer noch, dass der Club schuldenfrei ist, wenn ich gehe.»Das Budget für die Saison 2006/07 wurde auf 1 280 400 Franken erhöht (zuletzt lag es bei 926 800 Franken). Allein für die erste Mannschaft sind 1 079 000 reserviert. Zu keinen Wechseln kam es im Vorstand von Freiburg Olympic.

Mehr zum Thema