Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viele Gewinner und eine Verliererin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Musik, Theater, Film, Tanz, Performance, bildende Kunst: Egal, in welcher Sparte, kamen kulturinteressierte Freiburgerinnen und Freiburger auch im Jahr 2014 auf ihre Kosten. Das zu Ende gehende Kulturjahr hielt viele Höhepunkte bereit, etablierte Veranstaltungen ebenso wie erfolgreiche Neuheiten.

Erfolgreiche Neulinge

So hat das Freilichtspiel «1476» oberhalb von Murten sein Publikum gefunden und im Mai und Juni rund 36 000 Besucherinnen und Besucher angezogen. Die verantwortliche Firma Murten Productions lässt sich von dem Ergebnis beflügeln und hat kürzlich für das Jahr 2016 eine neue Produktion rund um die Helvetische Revolution von 1798 angekündigt. Wetterpech hatten die Initianten der ersten Ausgabe von «Fire & Ice» auf dem Gelände der Eispaläste in Schwarzsee; trotzdem liessen sich Anfang August 180 Musikfans begeistern. An die 7000 Personen sahen im November das Musikfestspiel «Ponteo» im Forum Freiburg unter der Leitung des Initianten und Chorleiters Pierre Huwiler; vier Aufführungen waren komplett ausverkauft.

Die Gewinner des Jahres waren womöglich die Organisatoren des Musikfestivals Les Georges, das im Juli auf dem Georges-Python-Platz in Freiburg die Nachfolge der Jazz Parade angetreten hat: In einem ansonsten ziemlich trüben Sommer hatten sie eine Woche lang Glück mit dem Wetter und lockten mit ih- rem frischen Programm über 15 000 Besucher an. Les Georges soll darum auch in Zukunft den Freiburger Sommer bereichern: Die Vorbereitungen für die Ausgabe 2015 laufen bereits, und ein Bewilligungsverfahren für die nächsten fünf Jahre ist eingeleitet.

Bewährte Veranstalter

Eindeutige Verliererin im Kulturjahr 2014 war demgegenüber die Jazz Parade: Der Versuch, das Festival vom Freiburger Stadtzentrum nach Marly zu verlegen, endete mit einer Absage in letzter Minute, total zerstrittenen Organisatoren und schliesslich mit dem Konkurs–ein trauriges Ende für einen 25 Jahre alten Traditionsanlass.

Andere bewährte Veranstalter haben 2014 einmal mehr gezeigt, warum sie aus dem Freiburger Kulturleben nicht wegzudenken sind: 37 000 Personen, so viele wie noch nie, besuchten das Internationale Filmfestival Freiburg, 30 000 kamen ans Internationale Folkloretreffen, 18 000 reisten zum Stars of Sounds auf der Murtner Pantschau, 9500 Besucher zählte das Internationale Bollwerkfestival in Freiburg, 8000 besuchten die Murten Classics, 4500 das Freilichtspiel «Falli Hölli» des Theatervereins Hintercher und 3700 das Schlager-Openair Plasselb.

Schauspiel und Musik

Zum Abschluss des Jah- res haben zwei etablier- te Deutschfreiburger Kulturschaffende mit ihrer ersten Gemeinschaftsproduktion überzeugt: Der Schauspieler und Regisseur Niklaus Talman (Talman Ensemble) und der Musiker Gustav haben im Dezember im Nuithonie das Publikum mit einer Musiktheater-Version von «Don Quijote» begeistert.

Mehr zum Thema