Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viele Höhen erlebt und erklommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Schriib de nid zvil Lugene», meinte Felix Grossrieder zum 1. April als Scherz und anlässlich der Feier zu seinem 95. Geburtstag. Felix Grossrieder ist der älteste Bürger von Oberschrot und der älteste Bewohner des Altersheims Bachmatte in Oberschrot. Über den rüstigen und humorvollen Jubilaren und sein Leben könnte man ein ganzes Buch schreiben. Er ist einer der wenigen, die als Kind den Brand des Dorfes Plaffeien noch miterlebt haben. Der gelernte Schneider mit Meisterprüfung bildete fünf Lehrlinge aus. Auch nach seiner Zweitausbildung als Coiffeurmeister hatte er zwei Lehrlinge. Er war ein passionierter Holzschnitzer und Berggänger. «Mit meinen Freunden selig, Pfarrer Peter Pauchard und dem Sportlehrer Otto Peissard, bestieg ich alle Viertausender zwischen dem Stockhorn und dem Vanil-Noir», berichtete er stolz.

1931 heiratete er Elyse Zbinden vom Dorf Plaffeien, deren Ehe einSohn entsprang. 1931 gründete er denSkiklub und den Kleinkaliberklub Plaffeien sowie 1932 den Pistolenklub, bei welchem er vierzig Jahre im Vorstand war. Felix Grossrieder absolvierte über 1000 Diensttage beim Militär. Im Sanitätstrupp eingeteilt, war er im Spital Interlaken in der chirurgischen Ambulanz im Operationssaal, wo er «z Wärchzüg zui gä het», wie er sagte. Dort hat er sich auch sein Rüstzeug angeeignet, welches ihn auszeichnete. Denn wenn irgendjemand, irgendwelche Hilfe benötigte, ging man zu «Grossrieder» in «d’Rieshalta», neben demBubenschulhaus. Und ab dem 65. Lebensjahr war der stetige Frühaufsteher auch noch jahrelang als Milchkontrolleur unterwegs.
Die «Muulörgelispieler Romandias vo Fribourg» umrahmten den festlichen Anlass. Sie besuchen alljährlich Altersheime im Kanton und über dessen Grenzen hinweg, um mit ihrem Hobby Freude zu bereiten. Mit dem «Russisch Potpourri» zogen sie alle Anwesenden so richtig in ihrenBann.

Mehr zum Thema