Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Viele wissen nicht genau, was sie mit dem Baum machen sollen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Weihnachten ist vorbei, die Kugeln werden von den Tannenbäumen entfernt und die Bäume selbst entsorgt. «Viele wissen nicht genau, was sie mit dem Baum machen sollen», sagt Kurt Krattinger von der Abfallsammelstelle Neiglen in der Stadt Freiburg. Die Weihnachtsbäume können entweder direkt zur Sammelstelle gebracht oder am Strassenrand zu den organischen Abfällen gestellt werden. Dabei sei wichtig, dass jegliche Dekoration abgenommen werde, sagt Krattinger. Die Entsorgung führe trotz der grossen Menge nicht zu einem Mehraufwand, weil sie sich auf mehrere Wochen verteile.

Eine gute Planung

Jedes Jahr verkauft Gérald Dafflon seine Tannenbäume in der Vorweihnachtszeit auf dem Python-Platz. Er schaffe es immer, alle Bäume bis zu den Festtagen zu verkaufen. «Am Nachmittag vom 24. Dezember ist bei mir fertig», sagt er. «Wenn ich dann in die grossen Läden gehe, sehe ich dort immer noch jede Menge Bäume.» Da er selbst regio- nale Tannen vertreibe, könne er genau planen: «Jeden Tag wird die nötige Menge an Bäumen geschnitten, so haben wir immer einen genau- en Überblick.» Dies sei an- ders bei Grosshändlern, die ihre Tannen aus dem Ausland hätten: Die Bäume würden schon im August bestellt und im November geliefert. Dadurch seien die Verkäufer in der Vorweihnachtszeit weniger flexibel.

Dies ist der Fall bei der Aebi-Kaderli Garten-Center AG: «Wir beziehen zwar die meisten Tannen aus der Region, aber wir haben auch einige aus Dänemark», sagt Co-Geschäftsleiter Marc Aebi. Dabei bleiben in den meisten Jahren Tannenbäume übrig. Diese würden zum Teil an Leute mit Tieren oder für die Konstruktion von Eispalästen weggegeben, sagt Aebi weiter. Der Rest wird kompostiert und dann an die Baumschule von Aebi-Kaderli weitergeleitet. «Wir recyceln alles selber. Dabei haben wir das Glück, eine eigene Baumschule zu haben.»

Zusätzlich bietet Aebi-Kaderli seinen Kunden an, die im Garten-Center gekauften Tannen nach Weihnachten zu entsorgen.

Mehr regionale Tannen

Mittlerweile haben auch grössere Unternehmen auf regionale Bäume umgestellt. So verkaufte Coop diesen Winter erstmals «Miini Region»-Tannen, die direkt aus dem Gebiet stammen, in dem sie vertrieben werden. Auch bei der Migros stammen alle Tannen aus dem Kanton Freiburg. Die übrig gebliebenen Tannen würden jeweils an die Verteilerzentrale zurückgeschickt und kompostiert, heisst es bei den zuständigen Medienstellen.

Mehr zum Thema