Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vielfältige Funktionen des Waldes aufzeigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tafers «Es geht bei öffentlichen Anlässen darum, der breiten Bevölkerung die vielfältigen Funktionen des Waldes näher zu bringen», erklärte Walter Schwab, Dienstchef beim Amt für Wald, Wild und Fischerei.

Inspiriert vom «Jahr der Bio-diversität» möchten die Revierförster die Waldrandpflege vorantreiben. Angestrebt werden abgestufte Waldränder mit Gebüsch und Lichtbaumarten als Übergang zu den Waldbäumen. Dadurch könne auch der Schattenwurf auf angrenzendes Kulturland verringert werden, berichteten sie. Von dieser Waldrandgestaltung, die von Bund und Kanton mit Beiträgen unterstützt wird, können Landwirtschaft, Waldbesitzer und Artenvielfalt profitieren.

Wie an der Versammlung bekannt gegeben wurde, ist auf einer steilen Parzelle im Seeligraben (Gemeinde Alterswil) im Verlaufe des Winters ein Holzschlag geplant. Bei dieser Demonstration soll auch der Einsatz einer Seilbahn vorgeführt werden.

Nach der Information über die koordinierte Holznutzung orientierte Frédéric Blum, Einkäufer der Vermarktungsorganisation «La Forestière», über die Situation auf dem Holzmarkt. «La Forestière» hat nach der Auflösung der Friholz AG vor einem Jahr die Vermarktung des Holzes der privaten Sensler Waldbesitzer übernommen.

Fritz Burkhalter, Präsident des Waldbauvereins, erinnerte an den guten Abschluss der koordinierten Stangenholzpflege im vergangenen Jahr. Die Vergabe der Arbeiten an ein auswärtiges Forstunternehmen und die Holzverkäufe an Sägereien ausserhalb des Kantons trugen dem Waldbauverein Kritik ein. Burkhalter wies diese Vorwürfe zurück. «Wir liessen uns von der Arbeitsqualität und vom Preis leiten – und letztlich geht es darum, dass die Waldeigentümer von der koordinierten Holznutzung profitieren können», betonte er. ju

Mehr zum Thema