Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vier kulturelle Anlässe in drei Tagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda ruffieux

Die Kulturkommission Tafers hat bei der Zusammensetzung des Programms darauf geachtet, ein möglichst breites Angebot zusammenzustellen.

Vielseitigkeit und Qualität

«Wir wollten etwas aus dem Bereich Cabaret, etwas im Bereich Gesang oder Chansons, ein Familienkonzert oder -theater und am Sonntagmorgen wiederum eine Jazz-Matinee», erklärt Bruno Schaller, Mitglied der Kulturkommission. «Uns war vor allem aber auch die Qualität der Darbietungen wichtig», betont er und weist darauf hin, dass es nicht leicht war, «etwas Richtiges» zu bekommen, das sich zugleich auch im preislichen Rahmen bewegt. Den Organisatoren steht ein Budget von 25 000 Franken zur Verfügung.

In der Region

Nach zwei Jahren ist es heuer die zweite Ausgabe des Kulturfestivals. Wie Bruno Schaller ausführt, ist dieser Rhythmus bewusst gewählt, um in den Zwischenjahren Platz für andere kulturelle Anlässe zu lassen.

Das erste Kulturfestival war vom Echo der Besucher her ein Erfolg, nicht aber finanziell. «Es wird immer schwieriger, Leute zu mobilisieren», erklärt Bruno Schaller. Die Organisatoren hoffen, dass die vier Anlässe dieses Jahr auf grösseres Echo stossen. «Es ist eine einmalige Gelegenheit, Gruppen von solcher Qualität in der nächsten Region zu hören», betont er.

Alle Auftritte finden in der Aula im OS-Zentrum statt, wo über 300 Zuschauerinnen und Zuschauer Platz finden. «Ein idealer Ort für kleine Ensembles und Kleinkunst», erklärt Bruno Schaller.

Cabaret zum Auftakt

Den Anfang macht am Freitag das italienische Cabaret-Duo «Microband», bestehend aus Luca Domenicali und Danilo Maggio. Man muss schon sehr virtuos auf dem Instrument sein, um damit allerlei Unfug anzustellen. Diese Voraussetzung erfüllen die beiden ganz sicher. Durch sie lernt man die klassische Musik von einer ganz anderen Seite kennen, denn meistens gehen sie sehr ungewöhnlich mit ihren Instrumenten um. Die «Microband» zeigt in Tafers ihr aktuelles Programm «Strange Music Symphony», kurz «SMS» genannt. Ein Garant für einen unterhaltsamen Abend (Freitag, 9. Oktober, 20 Uhr).

Klangvolle Stimmen

Am Samstag wird dann in der Aula der OS Tafers kräftig gesungen. Die fünf Sängerinnen und Sänger von «Voxtasy» bieten klangvollen A-cappella-Gesang auf höchstem Niveau.

Ihre Darbietungen – ein bunter Querschnitt von Liedern aus der Renaissance, Rap, Pop, deutschem Schlager und Schweizer Volksliedern – zeichnen sich dadurch aus, dass sie stets sehr gut in Szene gesetzt und arrangiert sind. Ungewöhnlich ist auch, dass dieses Ensemble aus Männern und Frauen besteht, treten doch A-cappella-Formationen sonst in der Regel höchst selten gemischtgeschlechtlich auf (Samstag, 10. Oktober, 20 Uhr).

Tickets zu gewinnen

Am Sonntag steht vormittags Jazz und nachmittags ein Familienanlass auf dem Programm (vgl. Kasten). Die FN verlosen mehrere Tickets für das Kulturfestival Tafers. Details siehe in der heutigen Ausgabe.

Aula der Gemeinde Tafers im OS-Gebäude. Vorverkauf: Clientis Sparkasse des Sensebezirks in Tafers und Schmitten.

Mehr zum Thema