Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vier Lernende aus der Druckindustrie gegautscht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gleich vier Lernende der fusionierten Unternehmen Sensia AG in Düdingen und Canisius AG in Freiburg sind am vergangenen Donnerstagnachmittag bei einer gemeinsamen «Gautschete» im Brunnen vor der Gemeindeverwaltung in Düdingen in den Berufsstand erhoben worden. Es sind dies Mégane Zosso, Polygrafin; Samuel Crausaz, Polygraf; Benjamin Duffey, Drucktechnologe, und Jonathan Python, ebenfalls Drucktechnologe.

Gautschbrief ist immer noch wichtig

Die vier «Gegautschten» erhielten nach der Zeremonie den sogenannten Gautschbrief. Wie Sensia und Canisius mitteilen, ist für viele Berufsleute der Druckindustrie der Gautschbrief und damit die Aufnahme in ihre Zunft noch heute ebenso wichtig wie der Eidgenössische Fähigkeitsausweis.

Bei der Arbeitsplatzsuche sei ein Gautschbrief zwar nicht Voraussetzung, aber er zeige, dass die ausgebildete Person von ihrem Arbeitsumfeld akzeptiert und aufgenommen worden sei.

Der Begriff «gautschen» geht auf die Papierherstellung zurück. Er bezeichnet das Entwässern der Fasern und das Zusammenpressen zu Papierbahnen. Der Brauch selber reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. ak

Mehr zum Thema