Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vier Seeländer Landis schliessen sich zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Lukas Schwab

Kerzers Seit vergangenem September arbeiten die Landis von Aarberg, Kerzers, Ins und Treiten eng zusammen. An den Generalversammlungen vom Donnerstag wurde nun einer Fusion offiziell zugestimmt. Neben der bisherigen Zusammenarbeit werden die Landi-Standorte jetzt juristisch zusammengelegt und die Bilanzen zusammengeführt. Erste Gespräche wurden gemäss den Verantwortlichen bereits vor vier Jahren aufgenommen.

«Die produzierenden Bauern der Region wollen mit dem Zusammengehen vor allem die Produktion und Vermarktung von ihren Landesprodukten im schwieriger werdenden Umfeld langfristig sichern», schreibt die Landi Seeland AG in einer Medienmitteilung. Als Herausforderungen bezeichnen die Verantwortlichen unter anderem die Agrarfreihandelsabkommen und die fortschreitende Konzentration im Detailhandel, welche die produzierende Landwirtschaft auch im Seeland beschäftigen.

Landi-Markt in Murten

Mit der Fusion zentralisiert die Landi Seeland die bisherigen vier Kartoffel-Verladestellen Aarberg, Kerzers, Ins und Treiten in Bargen. Zusammen mit dem Partner Fenaco erstellt die Landi in Bargen eine Kartoffelhalle mit einer Lagerkapazität von 5500 Tonnen.

Im Detailhandel will die Landi Seeland am Standort Murten einen Landi-Markt realisieren (die FN berichteten). Wie die Verantwortlichen der Landi Seeland mitteilen, soll am Standort «Fribosa» ein Laden mit Tankstelle, TopShop und Autowaschanlage entstehen. Nach Erreichen der erforderlichen Zonenkonformität soll das Projekt in die Detailplanung gehen.

Mehr zum Thema