Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vier Systeme überwachen Berg über evakuiertem Bergdorf Brienz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der abrutschende Berg über dem evakuierten Bündner Bergdorf Brienz dürfte laut den involvierten Experten der bestüberwachte in der Schweiz sein. Vier verschiedene Systeme und 90 Messpunkte überwachen die Bewegung des abrutschenden Berghangs millimetergenau.

Aktuell liegt die Bewegung des kritischen Teils des Berghangs, der sogenannten Insel, bei 20 Zentimetern am Tag, wie Stefan Schneider, Leiter des installierten Frühwarndienstes, am Mittwoch in Chur vor den Medien ausführte.

Aktuell würden die Vorhersagemodelle einen Abbruchzeitpunkt in drei bis 20 Tagen prognostizieren. Erwartet wird der Abbruch von bis zu zwei Millionen Kubikmetern Gestein, was einem Volumen von 2000 Einfamilienhäusern entspricht.

Der Frühwarndienst der Gemeinde Albula, zu der Brienz gehört, beobachtet seit Längerem die Bewegungen des Brienzer Rutsches und berät den Gemeindeführungsstab. Vorgesehen ist, unmittelbar vor einem Abbrechen mehrere Strassen und die Albula-Bahnlinie zu sperren.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen