Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vier Vorträge und ein Film über Verdingkinder

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

MurtenDie Verdingkinder wurden als billige Arbeitskräfte missbraucht, gedemütigt, haben gelitten und dennoch in den meisten Fällen geschwiegen. Zu einem der dunkelsten Kapitel in der Schweizer Sozialgeschichte organisiert die ökumenische Erwachsenenbildung Murten/Meyriez zusammen mit dem Museum Murten und dem Kino Murten verschiedene Anlässe. Auftakt macht der Schweizer Film «Der Verdingbub» von Markus Imboden, der ab Donnerstag im Murtner Kino Le cinéma läuft. Regisseur Markus Imboden und Produzent Peter Reichenbach sind anlässlich der Filmmatinée am Sonntag zu Gast im Kino.

Direktbetroffener erzählt

Bis Ende Januar 2012 werden die Verdingkinder in vier Veranstaltungen im Museum Murten im Zentrum stehen. Unter anderem werden ein Historiker und ein Direktbetroffener im Museum über das Thema sprechen.

Im April 2012 werden die Verdingkinder auch in Freiburg wieder aktuell. Die nationale Wanderausstellung «Enfances volées – Verdingkinder reden» wird im Museum für Kunst und Geschichte zu sehen sein.hs

Le cinéma Feuerwehrmagazin No. 1, Schulgasse 18, Murten. Ab Do., 3. Nov., 20.30 Uhr. Sonntagsmatinée: So., 6. Nov., 11 Uhr. Weitere Infos zur Vortragsreihe: www.museummurten.ch.

Mehr zum Thema