Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vierter Sieg im vierten Spiel – Gottéron bereits im Achtelfinal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit einem 2:0-Sieg in Bratislava hat sich Gottéron in der Champions Hockey League frühzeitig für die K.o.-Phase qualifiziert.

Gottéron sorgt auf der europäischen Bühne weiter für Furore. Die Freiburger gewannen am Samstagabend auch ihr viertes Spiel und sind damit schon zwei Runden vor Schluss für den Achtelfinal qualifiziert. Die Tabelle in der Gruppe F könnte klarer nicht sein: Trinec und Bratislava haben nach vier Spielen noch immer null Punkte auf ihrem Konto, während Leksands IF und Gottéron das Punktemaximum aufweisen. In den beiden verbleibenden Direktbegegnungen werden die Schweden und die Freiburger damit nur noch den Gruppensieg untereinander ausmachen.

Hughes mit Shutout

Nachdem sich Gottéron bei den ersten drei Erfolgen vor allem als Offensivmaschinerie präsentierte und bemerkenswerte 15 Tore erzielte, überzeugte die Mannschaft von Christian Dubé am Samstagabend bei Slovan Bratislava vor allem defensiv. Grossen Anteil am 2:0-Auswärtssieg beim slowakischen Spitzenteam hatte Torhüter Connor Hughes, der sämtliche 26 Schüsse des Heimteams abwehrte.

Die spielentscheidende Szene ereignete sich in der 34. Minute, als Sandro Schmid bei 4-gegen-4-Feldspieler mit einem verdeckt abgegebenen, aber nicht unhaltbaren Schuss Kristers Gudlevskis zum 0:1 bezwang. Den zweiten Freiburger Treffer erzielte David Desharnais in der 58. Minute dann ins leere Tor.

Drei Tage vor dem ersten Spiel beim SC Bern stellten die Freiburger damit erneut unter Beweis, dass sie für den Meisterschaftsauftakt bereit sind.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema