Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vigier-Preis für Freiburger Start-up-Firma

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Bloom Biorenewables AG verwandelt Holz und landwirtschaftliche Abfälle in erneuerbare Materialien, die Erdöl völlig ersetzen. Für diese Geschäftsidee hat die in Marly ansässige Firma gleichzeitig mit vier anderen Unternehmen den mit je 100 000 Franken dotierten Vigier-Preis 2020 erhalten. Die ausgezeichneten Start-ups hätten das Potenzial, den Wiederaufbau der Schweizer Wirtschaft nach der Corona-Krise umweltfreundlicher zu gestalten, sagte Regula Buob, Geschäftsführerin der W.A. de Vigier-Stiftung, bei der Preisverleihung. Nach der Pandemie liege es auf der Hand, dass mit den Folgen des Klimawandels eine viel grössere Herausforderung bevorstehe. Daher sei es nicht überraschend, dass viele der 192 eingereichten Projekte aus der Sparte Cleantech kämen.

Der W.A. de Vigier-Förderpreis wird seit 31 Jahren verliehen. Er zählt mit jährlich 500 000 Franken Preisgeld zu den höchstdotierten Förderpreisen der Schweiz. Nebst der Freiburger Start-up-Firma gehören die EH Group Engineering AG aus Prangins sowie die in Zürich ansässigen Unternehmen FenX AG, Microcaps AG und die Oxara AG zu den Preisträgern 2020.

cn/sda

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema