Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Villa Kunterbunt» gesucht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Villa Kunterbunt» gesucht

In Gurmels ist die Eröffnung einer Kindertagesstätte geplant

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Region Gurmels das Bedürfnis nach einer Kindertagesstätte vorhanden ist. Die Vorarbeiten für ein entsprechendes Projekt sind schon weit fortgeschritten. Gesucht wird noch ein geeignetes Lokal. Morgen Mittwoch wird darüber informiert.

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Ziel der Initiantinnen wäre es, die Kindertagesstätte mit dem Namen «Kita Kunterbunt» auf den Beginn des neuen Schuljahres im nächsten Sommer zu eröffnen, wie Susanne Blaser aus Cordast, eine der Initiantinnen, gegenüber den FN sagt. Die ausgebildete Kindergärtnerin und Mutter eines Kindes trug die Idee schon lange mit sich herum, wie sie sagt. Zusammen mit ihrer Kollegin Sandra Rebetez aus Wallenried wandte sie sich an die Gemeinde Gurmels und brachte das Anliegen vor. Diese führte dann im vergangenen Sommer unter den Eltern in der Region Gurmels (Gemeinden Gurmels und Kleinbösingen) eine Umfrage durch. Diese habe gezeigt, dass es ein Bedürfnis nach einer solchen Institution gebe, so Blaser. Das bestätigt auch die zuständige Gurmelser Gemeinderätin Beatrice Buri, welche am morgigen Informationsabend darüber berichten wird.

Familienähnlicher Tagesablauf

Die Kindertagesstätte soll ein familienergänzender, professionell geführter Aufenthaltsort für Kinder werden, erklärt Susanne Blaser. Sie soll offen sein für Kinder jeder sozialen Schicht. Die Tarife werden dem Einkommen angepasst, ergänzt sie. Die Gemeinde wird diese subventionieren. Es soll eine Leistungsvereinbarung abgeschlossen werden. Entsprechende Verhandlungen laufen noch.Die Kita soll die Eltern im Alltag entlasten und in der Erziehungsarbeit unterstützen. «Die Kinder sollen in der Kita einen familienähnlichen Tagesablauf erleben», erklärt Blaser, die auf diesem Gebiet bereits Erfahrung mitbringt.In die Kita bringen können Eltern ihre Sprösslinge ab dem 3. Lebensmonat bis zum Schuleintritt. Dies jeweils von Montag bis Freitag zwischen 7 und 18 Uhr. Die Kinder können für halbe oder ganze Tage angemeldet werden. Zehn bis zwölf Plätze möchte man insgesamt anbieten. Gemäss dem Konzept sollen die Kinder altersgerecht gefördert werden. Kleinkindererzieherinnen werden sich um die Kinder kümmern. Susanne Blaser selber wird den noch zu gründenden Trägerverein präsidieren und auch die Leitung der Kita übernehmen. Ums Finanzielle und die Administration würde sich ihre Kollegin Sandra Rebetez kümmern. Als weiteres Vorstandsmitglied ist Romi Cotting aus Gurmels vorgesehen. Seit kurzem arbeitet sie ebenfalls im Initiativkomitee mit.

Noch kein Lokal gefunden

Noch nicht gefunden werden konnte ein geeignetes Lokal. «Wir würden etwas in Gurmels bevorzugen, wegen der zentralen Lage», erklärt Blaser. Sie denkt da auch an Auswärtige, die allenfalls auf dem Arbeitsweg ihr Kind in Gurmels abgeben könnten. Die Initiantinnen haben sich bereits auf verschiedene Wohnungsinserate gemeldet, aber leider ohne Erfolg. Bei vielen habe sie eine Hemmschwelle gespürt, erzählt Blaser. «Eine Viereinhalb- bis Fünfeinhalb-Zimmer-Wohnung wäre perfekt.»Informationsabend, Mittwoch, 13. Dezember, 20 Uhr, im Kindergarten an der Monterschustrasse 33 in Gurmels.

Mehr zum Thema