Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Villars Holding fitter als auch schon

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Umsatzplus im Handelsgeschäft von 14 Prozent auf 90,3 Millionen Franken sei «erfreulich», sagte Villars Holding-Konzernchef Stephan Buchser gestern. Wenn man die Immobiliensparte hinzunimmt, hat die Firma 94,1 Millionen Franken Umsatz erwirtschaftet (+13,3 Prozent). Vor Steuern schreibt der Konzern ein Betriebsergebnis von 2,8 Millionen Franken (+20,4 Prozent). Der Gewinn mit Beteiligungen steigt um 37,6 Prozent auf 3,1 Millionen Franken.

Die Tochter Restoshop AG ist für drei Viertel des Umsatzes verantwortlich und schreibt ein Plus von fast 15 Prozent, trotz weiterhin schwieriger Bedingungen, so Buchser. Die Shops verkauften 10,5 Prozent mehr, auch derVerkauf von Treibstoffen nahmzu. Allerdings hängt der Anstieg mit der Übernahme zweier Tankstellen zusammen. Das letztjährige Sorgenkind, die Pause-Café AG, ist wieder auf der Gewinnerstrasse. Das Plus von 6,3 Prozent wurde durch die Schliessung zweier defizitärer und die Eröffnung zweier neuer Geschäftsstellen erreicht. Besonders erfolgreich war dabei die neue Filiale im Freiburger Equilibre.

Ernüchtert waren die Verantwortlichen von verdeckten Einkäufen in den Pause-Cafés. Dabei zeigte sich, dass unter den Mitarbeitern die Kenntnisse des Sortiments Mängel aufwiesen und dass die Produkte nicht attraktiv genug angeboten wurden. Hier schaffen die Verantwortlichen Abhilfe.

Der Konzern ist seit Dezember 2012 für die nächsten drei Jahre für den Betrieb der Bäckerei Suard verantwortlich. Der Konzern könne damit Erfahrungen sammeln, denn Produktion ist für den Mischkonzern Neuland, erklärte Buchser. «Möglich sind auch Synergien mit unseren anderen Geschäften.» Der 2012 harzende Immobilienbereich soll mit dem Abschluss der Verhandlungen über das Projekt Fribourg Centre B vorwärtskommen. «Die Gespräche sind nicht einfach», sagte der neue Verwaltungsratspräsident Andreas Giesbrecht. Über das Verbindungsparking werde noch immer verhandelt. Auch beim Projekt Parc de la Fonderie wartet die Firma auf den Abschluss der Verhandlungen. fca

Mehr zum Thema