Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Violinist Andrey Baranov spielt mit Kammerorchester Lausanne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Diese Saison feiert das Kammerorchester Lausanne sein 75-jähriges Bestehen. 1942 gegründet, ist es heute ein international renommiertes Ensemble, das jedes Jahr an die hundert Konzerte in der Schweiz und im Ausland gibt. Am kommenden Mittwoch ist es zu Gast bei der Konzertgesellschaft Freiburg. Unter der Leitung von Jamie Phillips bringt es mit dem Geigensolisten Andrey Baranov (Bild) das zweite Violinkonzert von Sergej Prokofjew zur Aufführung. Das 1935 uraufgeführte Werk zählt zu den Meisterwerken der Violinenliteratur des 20. Jahrhunderts. Der 32-jährige Violinist Andrey Baranov stammt aus St. Petersburg. Mit 23  Jahren wurde er Assistenzprofessor von Pierre Amoyal am Konservatorium Lausanne. Er gewann zahlreiche internationale Wettbewerbe, darunter den Königin-Elisabeth-Violinwettbewerb 2012. Den Konzertabend eröffnet das Kammerorchester Lausanne mit einem zeitgenössischen Werk: der Komposition «Raï» des britischen Musikers Tarik O’Reagan aus dem Jahr 2006. Den Abschluss des Konzertes bildet die Hundertste Sinfonie von Joseph Haydn, eine der zwölf Londoner Sinfonien, die zwischen 1971 und 1975 entstanden sind.

cs/Bild Tashko Tasheff, zvg

Aula Magna, Universität Miséricorde, Freiburg. Mi., 11. April, 20 Uhr. Präsentation des Programms durch Delphine Vincent um 19 Uhr im Pavillon der Musikologie.

Mehr zum Thema