Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Viviane Fontaine erhält den Preis der Stiftung Bédikian

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Stiftung Bédikian mit Sitz in Freiburg unterstützt einmal pro Jahr einen in Freiburg ansässigen Künstler oder eine Künstlerin mit einem Förderpreis. Dieses Jahr kommt Viviane Fontaine in den Genuss dieser Fördergelder.

Die seit den 1990er-Jahren im Greyerzbezirk wohnhafte Künstlerin hat sich der Arbeit mit Papier verschrieben. Viviane Fontaine hat ihre Technik unter anderem im Land des Origami, in Japan, verfeinert. Wie die Direktion für Erziehung und Kultur mitteilt, ist sie ständig auf der Suche nach Strukturen, Kontrasten und Transparenz: «Sie schafft so Werke, die ihre Wurzeln in der unberührten Natur haben.»

1993 hat Viviane Fontaine die Internationale Triennale der Papierkunst mitbegründet. An diesem Wettbewerb haben seither fast 500 Papierkünstlerinnen und Papierkünstler aus der ganzen Welt teilgenommen. 2009 erschien das Buch «La Magie du Papier», mit dem sie versucht hat, ihre Leidenschaft für dieses Material einer breiteren Öffentlichkeit weiterzugeben. Ihre Werke hat Viviane Fontaine letztes Jahr in der Galerie Jean-Jacques Hofstetter in Freiburg gezeigt und im vergangenen Monat im Atelier Initial in La Neuveville.

Der Bédikian-Preis ist mit 3500 Franken dotiert und wird am 17. Dezember in Paris übergeben. Die Stiftung ist 1985 im Andenken an den Maler und Künstler Krikor Bédikian (1908–1981) gegründet worden. Sie hat zum Ziel, das Werk dieses Künstlers zu erhalten und zu fördern sowie das künstlerische Schaffen zu fördern.  im

 

Mehr zum Thema