Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Volk wählt Agglorat, und der Vorstand wird kleiner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Staatsrat schafft in einer Gesetzesvorlage die Voraussetzung, um die Gemeinden, die sich im Rahmen der Agglomerationsprogramme um Bundesgelder bemühen, finanziell zu unterstützen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kommunen sich als Agglo oder als Gemeindeverband organisieren.

Bei der Revision des Agglomerationsgesetzes setzt der Staatsrat auch auf Erneuerungen bei den Gremien der Agglo. So soll der Agglorat – das Parlament – künftig vom Volk gewählt werden. Und der Agglovorstand – die Exekutive – soll wie ein Gemeinderat nur noch fünf bis neun Mitglieder umfassen. Der Agglovorstand Freiburg hat heute zwölf Mitglieder; alle Gemeinden sind darin vertreten.

njb

Bericht Seite 5

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema