Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Volkskultur weiterentwickeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volkskultur weiterentwickeln

Freiburgische Trachtenvereinigung tagte in Murten

Anlässlich der Delegiertenversammlung der Freiburgischen Trachtenvereinigung wurde Rückschau gehalten über ein Jahr der Reflexionen und der reichlichen Arbeit hinter der Bühne für den Internetauftritt und das kantonale Trachtenfest 2005 in Düdingen.

Von ANTJE BURRI-ESCHER

«Unser Internet-Auftritt wird gepflegt und laufend aktualisiert», so der Co-Präsident der Freiburgischen Trachtenvereinigung, Tony Lehmann, in seinem Jahresrückblick. Als neuer Bestandteil wurde das Projekt «Trachten im Internet» präsentiert, welches in der Schweiz eine erstmalige Lösung darstelle und in Kürze fertiggestellt sei. Die Vorstellung aller Trachten des Kantons und ihrer geschichtlichen Inhalte auf einer Homepage sei mit einem riesigen Aufwand verbunden, sagte Co-Präsident Claude Conus, der für die französischsprachigen Teilnehmer übersetzte.

Zu den Schwerpunkten der verschiedenen Fachkommissionen und Arbeitsgruppen, wie Volkstanz, Volksmusik, Volkslied, Trachten, Kinder- und Jugendarbeit, gehörten: Inputbeschaffung für den Internetauftritt, Liederrepertoire erstellen für gemeinsame Auftritte und die Organisation des Archives. Als Höhepunkt bezeichnet wurde der Auftritt der Trachtengruppe «Senseflüeh» aus Heitenried und St. Antoni am schweizerischen Tanzkursanlass in Luzern.

Leben – nicht nur überleben

Eine grosse Arbeit wird in den Gruppen geleistet, die das ganze Jahr über proben und somit die Volkskultur pflegen, neue Ideen sammeln, entwickeln und umsetzen, wie es aus den Berichten der Ausbilder zum Tragen kam. In einem modular angebotenen Volkstanzleiterkurs wurden anlässlich der DV die Kursbestätigungen an Alain Brülhard, Annerose Gander, Andreas Meyer, Brigitte Roggo, Cindy Schneuwly und Paula Schwaller ausgehändigt. Am kantonalen Kinder- und Tanzsonntag, der in vier Workshops unterteilt war, nahmen an die hundert Kinder und Jugendliche teil, was als grosser Erfolg bezeichnet wird, obwohl der Mangel an französischsprachigen Kindern bedauert wurde.

Bedauert wurden auch die Demissionen der Kollektivmitglieder der «Fanfare de Treyvaux», der «Patoisants de la Gruyère» und der «Tanzgruppe Fundgrube von Freiburg». Damit reduziert sich der Mitgliederbestand um 21 Personen – 25 Gruppen (771 Mitglieder), 20 Kollektivmitglieder (45 Mitglieder), 7 Einzel- und 8 Ehrenmitglieder – auf 831 Personen. Erfreulicherweise wurde aber Silvia Clément neu in die Tanzkommission gewählt.

Vom 20 bis 22. Mai 2005 findet in Düdingen unter dem Motto «Freiburg in Farbe» das kantonale Trachtenfest statt. Diverse Höhepunkte und Wettbewerbe sowie ein Gala-Concours stehen auf dem Programm. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren. Es soll ein Anlass werden, der das Engagement für das Volksbrauchtum fördern soll.

Einschreibemöglichkeit besteht bis Mitte Juni bei den Co-Präsidenten Lehmann und Conus. Die Delegiertenversammlung 2005 findet ebenfalls in Düdingen statt. Beide Präsidenten kündigten an, dass sie gleichzeitig im Wahljahr 2005 ihre Plätze zur Verfügung stellen werden, um wieder neuen Ideen und Generationen den Platz frei zu machen. Cyrill Renz verwies ausserdem auf das 30. Internationale Volkloretreffen mit «Konferenz» in der Aula der Uni Freiburg sowie auf das schweizerische Repertoire der immateriellen Volkskultur (www.edelweiss.cioff.ch) und animierte zum kostenlosen Eintrag.

Homepage der Freiburgischen Trachtenvereinigung: www.folknet.fribourg.ch

Mehr zum Thema