Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Volles Programm

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volles Programm

Musikverband Sense tagte

In Überstorf hielt der Musikverband der Sense Rückblick auf ein anforderungs-, aber erfolgreiches Musikjahr 2003. Auch die Zukunft, bereits für mehrere Jahre geplant, duldet keinen Stillstand.

Der Musikverband der Sense, mit 17 bestens organisierten und sehr gut geführten Sektionen, zählt 750 Aktivmitglieder – 243 Damen, 507 Herren. 299 Jungmusikantinnen und Jungmusikanten, 135 Mädchen, 164 Knaben, stehen in Ausbildung. Mit berechtigter Erfolgsfreude und Zuversicht begrüsste Verbandspräsident Bernhard Fontana die Vertreter aller 17 Gesellschaften und die Behördevertreter.

Sein Jahresbericht war denn auch eine Rückschau auf viel Musik, Rückschau auf kirchliche und weltliche Feste, auf Ehrungen von 39 Musikveteranen (eine Dame), auf Freud und Leid beim Tod von 10 Ehrenmitgliedern. Das Bezirksmusikfest, vom 2. bis 4. Mai in Giffers, habe dem Musikjahr die Krone aufgesetzt; über 700 Aktive zwischen 12 und 84 Jahren hätten mit ihren farbenreichen Uniformen beim Gesamtchor gemeinsam musiziert. OK-Präsident Anton Piller fasste seinen Schlussbericht – mit dem Dank an alle – in den aussagekräftigen Satz: «Alle 50 Helferinnen und Helfer arbeiteten gratis, aber nicht umsonst!»

Aus- und Weiterbildung

Im Namen der Musikkommission sprachen Bruno Brülhart und Werner von Niederhäuser. Der Aus- und Weiterbildung werde die nötige Aufmerksamkeit geschenkt, denn Stillstand bedeute Rückschritt: das Jungmusikantenlager für 15-20-Jährige, Bläser- und Dirigentenkurse, der Trompeteranwärterkurs mit vier Kandidaten, zwei hätten die strengen Anforderungen erfolgreich bestanden. Die strenge, aber faire Bewertung der vier Experten am Bezirksmusikfest habe den stetigen Fortschritt bestätigt. Auch Kassier Marcel Thalman konnte eine positive Jahresrechnung, dank grosszügiger Sponsoren, vorweisen. Sie wurde einstimmig angenommen und der Jahresbeitrag bei drei Franken pro Aktivmitglied belassen.

Vergangenheit gemeistert –
Zukunft bis 2008 geplant

Drei Arbeitsgruppen seien, nach Aussage von Bernhard Fontana, mit der erfolgreichen Rückschau des Verbandes und mit der Planung von zwei musikalischen Neuerungen im Musikjahr 2004 intensiv beschäftigt:
l Die erste Arbeitsgruppe habe das Thema «75 Jahre Musikverband der Sense» mit den Jubiläumsfeierlichkeiten am 25. Juni 2005 in Alterswil festgeschrieben.
l Die zweite Arbeitsgruppe «Lager für Jungmusikanten bis 15 Jahre» am Samstag, Sonntag, 15./16. Mai 2004 in St. Antoni, nach folgendem Ausbildungsplan: Gruppenunterricht der 106 Angemeldeten von 9.00 bis 17.00 Uhr, Rückkehr jeden Abend ins Elternhaus. Abschlusskonzert am 29. Mai in St. Antoni, musikalische Leitung Sonja Heimo.
l Die dritte Arbeitsgruppe (unter dem Patronat des Musikverbandes der Sense); Gründung eines «Sommerblasorchesters 2004 Sense-See», mit dem Ziel: Förderung der Talente, Förderung der Ausbildung, Festigung des Zusammenhalts. Schlusskonzert im Podium in Düdingen Ende August oder Anfang 2004.

Marc Blanchard, Präsident der Msikgesellschaft Tafers und Vertreter im Kantonalvorstand, orientierte im Namen des anwesenden Kantonalpräsidenten über das Kantonale Musikfest 2005 in Freiburg, organisiert von der Union Instrumentale.

Zu guter Stunde überbrachten Gemeinderätin Marie Müller und Pfarreipräsident Hermann Moser Gruss und Dank und bestätigten die Gastfreundschaft Überstorfs mit einer grosszügig gespendeten Stärkung, die mit viel Beifall verdankt und sichtlich genossen wurde. pd

Mehr zum Thema