Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Volley Düdingen scheitert am Block

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: dominique hofer

Volley Düdingen startete sehr gut in den ersten Satz und ging schnell mit 3:1 in Führung. Doch die Zwei-Punkte-Führung konnte es nicht lange halten, da sich zu viele Eigenfehler ins Spiel der Düdingerinnen einschlichen. Somit konnte Pfeffingen mit einer Führung ins erste technische Time-out gehen. Der erste Satz blieb ausgeglichen, aber viele Eigenfehler auf beiden Seiten liessen kein attraktives Spiel zu. Die Düdingerinnen hatten Mühe, den Angriff im gegnerischen Feld zu versenken, und scheiterten oft am sehr starken Block der Gegnerinnen.

Mit viel Herzblut

Bis zum Spielstand von 12:16 hatten die Baslerinnen immer ein kleines Polster, doch da kam die erst eingewechselte Buschor und servierte ausgezeichnet. So konnte Volley Düdingen erneut aufholen und mit einem schönen Angriff von Evers auf 20:21 verkürzen. Mit viel Herzblut und gutem Teamgeist konnte Volley Düdingen mit den Favoritinnen gut mithalten und mit einem schönen Block von Carlier sogar erstmals mit 25:24 in Führung gehen. Danach schlichen sich leider drei Servicefehler in Folge ein und der Satz ging knapp und unglücklich an Pfeffingen. Assistenztrainer Roland Schneuwlys Reaktion auf den ersten Satz: «Wenn wir im ersten Satz nicht drei Servicefehler gemacht hätten, wäre der ganze Match anders verlaufen.»

Wuchtige Angriffe

Wie im ersten Satz konnten die Düdingerinnen auch im zweiten Umlauf gut mit den Baslerinnen mithalten. Schöne und wuchtige Angriffe waren auf beiden Seiten keine Seltenheit. Mit einem schönen Block von «Pepe» Schmutz konnte Volley Düdingen ausgleichen zum Spielstand von 12:12. Doch durch eine schöne Serviceserie und schön platzierte Angriffe konnte sich Pfeffingen eine Vier-Punkte-Führung erspielen. Doch die Gastgeberinnen steckten den Kopf nicht in den Sand und mit guter Verteidigungsarbeit konnte Düdingen wieder aufholen bis zum Stand von 20:21.

Vor allem Dietrich glänzte mit einigen schon fast verloren geglaubten Bällen, die sie immer wieder retten konnte. Doch leider konnte Düdingen das Niveau nicht halten und der Satz ging wiederum knapp mit 21:25 an die Baslerinnen.

Nach der 10-minütigen Spielpause war die Luft bei den Gastgeberinnen draussen, die Favoritinnen konnten schnell mit 3:7 in Führung gehen. Diese Führung liessen sie sich bis zum Schluss nicht mehr nehmen. Für einige Lichtblicke im Spiel der Düdingerinnen sorgten Schmutz und Carlier mit schöner Blockarbeit und Schaffer mit einigen schönen Angriffen. Doch wie in den zwei ersten Sätzen hatte Düdingen Mühe, den grossen und gut platzierten Block von Sm’Aesch Pfeffingen zu umspielen. Wiederum war es Buschor, die beim Stand von 10:20 an den Service kam und mit zwei kraftvollen Sprungservices punkten konnte. Doch Sm’Aesch hatte einen zu grossen Vorsprung erspielt und konnte den dritten und entscheidenden Satz klar mit 14:25 für sich entscheiden.

Meistgelesen

Mehr zum Thema