Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Volley Düdingen verliert erhobenen Hauptes

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Melanie Schneider

Volleyball Das Spiel begann sehr ausgeglichen. Auf dem Feld standen zwei Mannschaften, die sich zuerst einmal ein wenig herantasten wollten, ohne gleich voll loszulegen. Düdingen konnte immer wieder mit guten Aufschlägen das Könizer Team unter Druck setzen und somit dank Carlier ein erstes Mal mit 9:8 in Führung gehen. Jedoch tauchten beim Gast vermehrt Blockprobleme auf, bei denen der starke Könizer Angriff profitieren konnte und die Bälle gekonnt ins gegnerische Feld hämmerte.

Eine heftige Diskussion beim Stand von 15:12 für Düdingen um einen Ball auf der Linie, bei dem der Punkt schliesslich dem Heimteam zugesprochen wurde, destabilisierte die Freiburgerinnen ein wenig. Volley Köniz hingegen profitierte von der Situation und holte gleich sieben Punkte in Folge. Düdingen versuchte zwar, die verlorenen Punkte wieder aufzuholen, doch die Könizer Verteidigung war zu stark und erwischte alle Bälle, so dass es für die Gäste sehr schwer wurde, Punkte zu erzielen.

Sehr enge Sätze

Im zweiten Satz konnte das Heimteam zwar schnell mit 4:1 davonziehen, doch Düdingen holte dank einem fulminanten Angriff und einer anschliessenden Serviceserie von Schmutz sogleich wieder auf. Die beiden Teams boten ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen und schenkten sich nichts. Düdingens Zuspielerin Kaylee Manns leistete grossartige Arbeit und verteilte ihre Bälle jeweils so geschickt, dass die Angreiferinnen nur eine Blockspielerin vor sich hatten. So punkteten die beiden lateinamerikanischen Spielerinnen Muñoz und Schmutz immer wieder mit super Angriffen.

Köniz aber konterte mit druckvollen Aufschlägen und brachte so den Düdinger Annahmeriegel in Bedrängnis. Beim Stand von 21:22 brillierte Buschor dann aber mit einem wunderschönen Ass, und ein anschliessender Angriffsfehler von Köniz’ Polyakova liess das Freiburger Team auf einen Satzsieg hoffen. Doch zwei gut platzierte Aufschläge von Patricia Schauss vernichteten die Idee vom Satzsieg schnell wieder und Düdingen musste auch den zweiten Satz knapp mit 23:25 abgeben.

Bedauerliche Fehler

Im dritten Satz trat Düdingen noch einmal entschiedener auf. Gute Annahmen ermöglichten den Hauptangreiferinnen Schmutz und Muñoz viele Möglichkeiten und brachten wieder viel mehr Dynamik in das Düdinger Team. Doch Volley Köniz liess sich nicht alles gefallen und reagierte mit einigen schwungvollen Angriffen von Wiley durch die Mitte.

Düdingen konnte zwar gut mithalten, liess jedoch zu viele Bälle von Köniz durch seinen Block gehen. Zwei bedauerliche Aufschlagfehler von Claire Recht und Buschor beim Stand von 23:23 und 24:24 ermöglichten dann schliesslich dem Favoriten, seiner Rolle gerecht zu werden und das Derby 3:0 zu gewinnen.

Trotz der Niederlage ist der Düdinger Trainerstaff mit den neuen Aushilfen Sebastian Beck und Sylvain Loup als Assistenzcoachs mit der Leistung des Teams einigermassen zufrieden. Es hat vor allem auch viel Wille und Kampfkraft gezeigt.

Mehr zum Thema