Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Volleyball-Allstar-Games mit starker Freiburger Beteiligung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Christian Schmutz

Gleich drei Frauen mit Verbindungen zu Freiburg stehen am Samstagnachmittag in Bulle im Einsatz. Sandra Stocker kommt selbst aus Bulle; die Bielerin Emilie Froidevaux, die als Passeuse im TSV Düdingen gespielt hatte, ist mit dabei; und schliesslich will die Düdingerin Kristel Marbach «daheim» zeigen, was sie in der Fremde gelernt hat. «Die Schweiz will mit vielen Jungen eine neue Frauen-Nati aufbauen. Da ist es eine Ehre für mich, dass ich dabei sein kann. Es ist besonders schön, dass ich in Bulle zeigen kann, dass man auch als Freiburgerin in die Nati kommen kann», sagte Marbach. Sie spielt in der Nationalliga A bei Franches-Montagnes und wohnt seit drei Jahren auch in den Freibergen.

Chance für junge Schweizer Spielerinnen

Was sagt Kristel Marbach zu den Bestrebungen des Volleyballverbandes, die Anzahl der Ausländerinnen zu beschränken? «Ein guter und gesunder Mix ist wichtig, denn wir können auch viel lernen von ausländischen Verstärkungen. Aber die Schweizerinnen müssen auch spielen können.» Deshalb sei die Änderung gut.

Auch Mats Kovatsch aus Laupen/Bösingen freut sich, in Bulle erstmals mit der Männernati antreten zu können. «Ich bin seit zwei Jahren weg. Da freut es mich schon, wieder mal in einer Freiburger Halle zu spielen.» Für Kovatsch ist das Aufgebot überraschend gekommen, habe er doch bei Münsingen in der NLA kaum gespielt, weil er zwei Ausländer auf der Position des Aussenangreifers vor sich hatte.

Augsburger am Beachen

Auch aufgeboten, aber nicht dabei ist der 21-jährige Schmittner Christophe Augsburger vom VBC Münsingen. Er hat sich mit seinem Partner Hannes Wyder direkt fürs Haupttableau der Schweizer Coop-Beach-Tour qualifiziert. Und da der erste Wettkampf bereits diesen Donnerstag im Zürcher Hauptbahnhof beginnt, hat ihn Nationaltrainer Michel Bolle freigestellt. «Es ist eine einmalige Chance, schweizweit auf höchster Ebene zu spielen», sagte Augsburger. Die beiden möchten auch bei internationalen Beachvolley-Events ihr Glück versuchen.

Augsburger will übrigens auch in Zukunft auf zwei Schienen fahren – Hallen- und Beachvolleyball. So möchte er gern beim VBC Münsingen bleiben, wo das Team sich für den Europacup qualifiziert hat.

2. All Star Game Volley 2008. Salle omnisport des Kollegiums des Südens, Bulle. 13.30: Kids-Training mit Nati-Mitgliedern; 15.00: Frauen-Nati – Auswahl Ausländerinnen in der Schweiz; 18.00: Männer-Nati – Auswahl Ausländer in der Schweiz.

Mehr zum Thema