Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Volleyball auf hohem Niveau: Aline Aebischer war an der WM in China

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Giffers «Ich war schon nervös in Baotou zu spielen. Die Hallen waren riesengross und voll besetzt mit chinesischem Publikum. Wir waren die Stars», beschreibt Aline Aebischer ihre Eindrücke vom World School’s Championship in China. «Mit meiner Leistung bin ich zufrieden, es gelang mir zu zeigen, was ich kann.»

Seit August 2009 besucht die 15-jährige Sportlerin die Talentförderungsschule für Volleyball und andere Sportarten in Biel (die FN berichteten). Zusammen mit zehn anderen jungen Frauen, einem Betreuungsteam und einem Männerteam ist sie an die WM gereist, welche vom 26. Juni bis 4. Juli stattfand.

17. Rang an der WM, 1. Rang an der SM

Aus sportlicher Sicht verlief die Weltmeisterschaft für die Volley Rookies Biel, so heisst das Team mit Aline Aebischer, relativ erfolgreich. «Wir haben den 17. Rang erreicht und konnten einige Matchs gewinnen, damit sind wir zufrieden», erklärt Aline Aebischer. Sie persönlich habe aber das Gefühl, dass mehr drin gelegen wäre. «Wir haben einige Matchs ganz knapp verloren.» So hätten sie beispielsweise gegen Deutschland nur wenige Punkte abgegeben. «Und Deutschland wurde schliesslich auch Weltmeister», betont die ehrgeizige Volleyballerin.

Bei den Volley Rookies sind sechs Spielerinnen vom VBC Biel, Aline Aebischers Trainingsclub, mit dabei. Mit dem VBC Biel konnte Aline Aebischer dieses Jahr die Schweizer Meisterschaften der U18 gewinnen.

Sport bleibt Trumpf

Aline Aebischer hat Anfang Sommer die obligatorische Schule beendet und somit auch die Talentschule in Biel. Im August beginnt sie das Sport-KV. «Ich werde die Berufsschule in Biel besuchen und ebenfalls in Biel in einem Büro einer Fachhochschule arbeiten.» Der Betrieb komme ihr entgegen, sie werde nur 75 Prozent arbeiten. «Und an der Schule werden mir einige Lektionen gestrichen, so bleibt genügend Zeit zum Trainieren.» mr

Mehr zum Thema