volleyball 11.02.2020

Murten spielt um den Aufstieg

Das Los der Freiburger Teams im 1.-Liga-Volleyball ist eine Runde vor Qualifikationsende klar. Während Murten um den Aufstieg kämpft, steigt Volley Sense ab. Der TS Volley Düdingen II spielt in der Barrage um den Ligaerhalt.

 

Das zweitplatzierte Murten hat sich mit dem 3:1-Sieg bei Cheseaux II seinen Platz in der Aufstiegsrunde gesichert. Im Startsatz konnte sich zunächst keines der beiden Teams absetzen. Dann kamen die Waadtländerinnen besser ins Spiel. Sie servierten gut, blockten Murtens Angriffe ab oder konnten ihre eigenen Angriffe nutzen. So konnte Che­seaux II den Vorsprung ausbauen. Murten hatte Mühe, die präzisen Angriffe abzuwehren. Das junge Heimteam konnte den ersten Satz mit 25:18 für sich entscheiden. Im zweiten Satz startete Murten besser. Beim Stand von 1:3 kam Cosima Wieland an den Service. Che­seaux kam mit ihren Aufschlägen nicht zurecht. Schnell stand es 12:3. Erst beim Stand von 20:10 fand Cheseaux II zurück ins Spiel und gewann an Selbstvertrauen. Murten hingegen geriet wieder ins alte Fahrwasser und hatte Probleme, den Sack zuzumachen. Doch es schaffte es zur Freude der mitgereisten Fans doch noch (25:22). Auch der dritte Satz startete im Sinne Murtens: Nach einer Service­serie von Amélie Perret stand es 8:0. Dieser Vorsprung gab Selbstvertrauen. Das Zusammenspiel funktionierte einwandfrei: Gute Annahmen legten die Basis, danach kamen gute Pässe und sehr gute Angriffe am Block vorbei ins Feld. Vor allem Laura Cipri konnte ihre Angriffsstärke zum Satzgewinn von 25:13 ausspielen. Der vierte Satz begann ausgeglichen. Die Murtnerinnen konnten zu Beginn etwas vorlegen und zogen bis Satzende dank einer guten Teamleistung durch (25:18).

Sense verliert ehrenvoll

Volley Sense holte bei der 2:3-Heimniederlage gegen das drittplatzierte Servette zwar einen Punkt. Das reichte aber nicht, um den Abstieg zu verhindern. Vor der letzten Runde weisen die Senslerinnen drei Punkte und ein schlechteres Satzverhältnis als der achtplatzierte TS Volley Düdingen II auf. Ein Handicap, das sich im letzten Qualifikationsspiel am Freitag bei La Suze nicht mehr wettmachen lässt. Sense holte am Samstag gegen die Genferinnen nochmals alles aus sich heraus und konnte die beiden ersten, recht ausgeglichenen Sätze verdient für sich entscheiden. Auch in der Folge war es ein Spiel auf Augenhöhe, lange Ballwechsel waren die Regel. Beide Teams kämpften um jeden Ball. Letztlich setzte sich das favorisierte Servette gegen ein Volley Sense, das eine starke Teamleistung zeigte, im Tiebreak durch.

Düdingen II in der Barrage

Trotz der 1:3-Heimniederlage gegen Rhone Volley kann der TS Volley Düdingen II seine Haut also noch in der Abstiegsrunde retten. Im ersten Satz waren die Düdingerinnen komplett überfordert. Zahlreiche Bälle konnten einfach nur noch in die gegnerische Hälfte gespielt werden, was es für Rhone einfach machte zu punkten. Im zweiten Satz kam Düdingen näher an den Gegner heran und konnte dank Angriffspunkten sogar vorlegen. Die Gäste wussten sich allerdings zur Wehr zu setzen. Entscheidend wurde gegen Ende des Satzes der Block. Die Düdingerinnen konnten das schnelle Spiel nicht mithalten. Im dritten Satz konnte sich Düdingen nochmals zusammenreissen. Die Annahme wurde konstanter, der Block konnte ohne Probleme gestellt werden, und die Abschlüsse der Angreiferinnen wurden effizienter und aggressiver. Trotz einer Aufholjagd von Rhone konnte das Heimteam den Satz mit einem spektakulären Punkt für sich entscheiden. Im vierten Satz mussten die Punkte hart erkämpft werden. Es gab lange, intensive Ballwechsel, die für beide Teams ermüdend waren. Gegen Ende des Satzes produzierte Düdingen dann zu viele Eigenfehler. Das kostete es den Satz und damit das Spiel.

sa/jm/ow

 

Telegramme

Cheseaux - Murten 1:3 (25:18, 22:25, 13:25, 18:25)

TV Murten Volleyball: Perret, Wieland, Birchler, Meier, Helfer, Cipri, Aegerter (Libera); Guerra, Siegrist, Jäggi, Leo, Schwaller.

Düdingen II - Rhone 1:3 (16:25, 19:25, 25:22, 20:25)

TS Volley Düdingen II: Pfister, Münstermann, Jallard, Vu, Sprumont, Fragnière, Lehmann (Libera); Sojcic, Zurkinden, Herzog, Müller, Bahador.

Sense - Servette 2:3 (22:25, 23:25, 25:21, 25:23, 8:15)

Volley Sense: O. Willa, Liebi, Luzzi, Kolly, Wittwer, Rappo, Spicher (Libera); Schmutz, Eltschinger, G. Willa.

Frauen. 1. Liga. Gr. A. Rangliste: 1. Val-de-Ruz 17/42. 2. TV Murten 17/41. 3. Servette Star-Onex 18/39. 4. Cheseaux II 17/34. 5. Genf Volley II 18/32. 6. La Suze 17/28. 7. Rhone Volley 17/20. 8. TS Volley Düdingen 17/10 (17:43). 9. Volley Sense 17/7 (14:49). 10. Meyrin 17/5.

Letzte Runde: La Suze - Sense Fr. 20.30. TV Murten - TS Volley Düdingen II Sa. 15.30. Meyrin - Cheseaux II Sa. 17.00. Rhone Volley - Val-de-Ruz So. 17.00.