Volleyball 08.03.2018

VBC Freiburg wechselt den Trainer

Freiburg hat auf die schlechten Leistungen seines NLB-Frauenteams reagiert und Trainer Philipp Gabathuler frei­gestellt. Seine Nachfolge tritt Romeu Filho an, der Mitte Januar als Coach des NLA-Teams Franches-Montagnes zurückgetreten ist.

Die Freiburgerinnen waren mit grossen Ambitionen in die Saison gestartet, konnten die Erwartungen allerdings nicht erfüllen. Die angestrebten Playoffs haben sie klar verpasst und in der NLB-Abstiegsrunde sind sie durch die samstägliche 2:3-Heimniederlage gegen Züri Unterland ans Tabellenende abgerutscht. «Wir haben uns entschieden, die Notbremse zu ziehen und mit einem Trainerwechsel neue Impulse von aussen zu ermöglichen», erklärte Vereinspräsident Adrian Schneider den getätigten Schritt. «Ausschlaggebend war neben den sportlichen Leistungen die Ankündigung von Philip Gaba­thuler, dass er während einer allfälligen Barragerunde das Team nicht werde coachen können, weil er in dieser Zeit als Nationaltrainer engagiert ist.» Der ehemalige Profispieler Gabathuler hat Mitte November im Trainerteam der Schweizer Frauen-Nationalmannschaft im Beachvolleyball einen Posten übernommen und betreut seither die B-Kader-Athletinnen. «Wir waren einverstanden, dass ‹Gaba› die Aufgabe bei Swiss Volley übernehmen kann. Wir waren uns aber auch einig, dass wir die Notbremse ziehen, wenn er zu oft weg sein sollte. Das ist nun leider eingetroffen», sagte Schneider.

Neu mit gross gewachsener Aussenangreiferin

«Wir wollen um jeden Preis den Abstieg verhindern, deswegen haben wir auch noch bis Ende Saison eine ausländische Spielerin engagiert», so der Präsident. Weil beim VBC Freiburg mehrere Spielerinnen verletzt sind, konnte er den Medical Joker nutzen und Tamara Kmezic verpflichten. Die 27-jährige und 198 cm grosse Aussenangreiferin besitzt den kroatischen Pass, ist aber dem serbischen Volleyballverband angeschlossen. Zuletzt spielte Kmezic für CVB Barca in der spanischen Liga.