Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Vom Arbeitstier zum Springpferd

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

227 Anmeldungen hat die Pferdezuchtgenossenschaft Sensebezirk für die Springprüfungen am Freiber­gertag nächstes Wochenende in Plaffeien erhalten. «Das sind extrem viele», sagt der Organisator und Zuchtbuchführer der Genossenschaft, Hans Bielmann. Allgemein sei der Freibergertag je länger, je mehr gefragt; insgesamt seien 387 Anmeldungen eingegangen. Das zeuge davon, wie sehr sich die Nutzung des Freibergerpferdes verändert habe: von der Zucht und vom Helfer in der Landwirtschaft zum Freizeitpartner und Sportpferd.

Die Zahl der Züchter gehe denn auch im Sensebezirk leicht zurück. Bielmann nennt unter anderem ein Generationenproblem als Grund: Ältere Pferdezüchter fänden oft keine Nachfolger. Zudem erlaube das Tierschutzgesetz die Haltung von einem Pferd allein nicht mehr. Zu nehme hingegen die Zahl derer, die Freiberger als Freizeitpferde hielten. Hauptberuflich züchten laut Bielmann nur sehr wenige. Eher werde die Zucht als Hobby und aus Freude am Pferd nebenbei betrieben. Zur Pferdezuchtgenossenschaft gehören laut eigenen Angaben etwa 90 aktive Züchter, denen insgesamt rund 80 Zuchtstuten gehören.

Vielseitige Rasse

Der Freibergertag sei für sie eine Gelegenheit, die Vorzüge dieser Rasse zu präsentieren, sagt Bielmann weiter. Wegen ihres guten Charakters seien die Tiere für viele verschiedene Disziplinen geeignet. An den Freibergertagen messen sie sich neben dem Springen auch in einem Fahrturnier, einem Holzrückwettbewerb sowie im Gymkhana, einem Geschicklichkeitswettkampf.

Neu sei dieses Jahr zusätzlich eine freie Prüfung im Springen, an der auch andere Pferderassen teilnehmen können, sagt Bielmann. Sie führe über relativ niedrige Hindernisse von 70, 80 und 90 Zen­timetern. «Diese Prüfung ist sehr populär, viele machen mit Ponies mit, die an regu­lären Springturnieren kaum Chancen hätten», erklärt Bielmann. Nächstes Jahr wolle die Genossenschaft diese Kategorie deshalb wieder anbieten.

Freibergertag der Pferdezucht­genossenschaft Sensebezirk. Pferdesportanlage Sense-Oberland, Plaffeien. Springen: Sa., 26. Mai, Fahrturnier, Holzrücken und Gymkhana: So., 27. Mai.

Mehr zum Thema