Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Von der Bühne in die Musikschule

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin aebischer

Nicht verwunderlich, wenn einige Schülerinnen und Schüler der Musikschule Giffers-Tentlingen später einmal als Popstars oder Schweizer «Musicstars» die Musikwelt erobern. Sie erhalten nämlich Tipps von waschechten Profis mit Bühnenerfahrung: Alessandra und Frédéric Vonlanthen aus Onnens.

Die beiden sind seit 20 Jahren im Musikbusiness tätig. Vor 15 Jahren haben sie ihre erste CD produziert. Seither sind sie in den verschiedensten Musikbereichen zuhause: Sie arbeiten an ihrem House-Projekt «Crystal Re-Clear», komponieren Stücke für andere Künstler wie Nubya und verschiedene Stars aus der Romandie oder arrangieren fixfertige CD mit Liedtexten auf Englisch, Deutsch oder Französisch. «Wenn ich zwei, drei Songs komponieren muss, setze ich mich einfach mit der Gitarre auf den Balkon, das ist nicht so schwierig», sagt Frédéric. Seit 1995 ist er auch mit dem Orchester «Alain Morisod & Sweet People» in der Schweiz, Frankreich und Kanada unterwegs.

Im Beaumont-Quartier in Freiburg haben sich die beiden ihr eigenes Tonstudio eingerichtet. Werbung machen sie keine. «Wir kriegen die Aufträge vom Hörensagen», erklärt die 39-jährige Powerfrau Alessandra.

Ausgleich zur Bühne

Seit einiger Zeit unterrichten die beiden nun auch an der Musikschule Giffers-Tentlingen. «Es ist völlig etwas anderes und gibt mir einen tollen Ausgleich zur kreativen Arbeit im Studio und auf der Bühne. Ich kenne das Musikbusiness. Das ist ein grosser Vorteil beim Unterrichten», meint sie.

Fred schätzt es vor allem, dass er nicht nur klassische Musik unterrichten muss, sondern seinem neunjährigen Schüler auf dessen Wunsch auch ein Stück von AC/DC beibringen kann. Alessandra findet es wichtig, Emotionen in die Musik zu bringen. «Man muss bei den Kindern die Sensibilität für die Musik kitzeln, nicht nur Noten eintrichtern», betont sie.

Bereicherung

Auch für Marie-Noëlle Schwab-Uldry, Leiterin der Musikschule und Musiklehrerin an der OS Plaffeien (siehe Kasten), ging mit der Zusage der beiden Musiker ein Wunsch in Erfüllung. «Nach der klassischen Musik und dem Ländler wollten wir schon lange auch Pop/Rock und Gesangsunterricht anbieten. Dank Alessandra und Fred hat sich unser Angebot jetzt in diese Richtung erweitert», erläutert sie.

Mehr zum Thema